NewsMedizinChromosomenanomalien erhöhen das Krebsrisiko von Typ-2-Diabetikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chromosomenanomalien erhöhen das Krebsrisiko von Typ-2-Diabetikern

Montag, 15. Juli 2013

London – Patienten mit Diabetes Typ 2 weisen häufiger Chromosomenanomalien auf, die das Krebsrisiko erhöhen. Dies berichten Forscher am Imperial College London und des Zentrums für Nationale Forschung in Frankreich. Die Wissenschaftler um Philippe Froguel veröffentlichten ihre Ergebnisse in Nature Genetics (http://dx.doi.org/10.1038/ng.2700).

Typ 2 Diabetiker erkranken häufiger an Krebs. Für das kolorektale Karzinom ist das Erkrankungsrisiko um 30 Prozent erhöht. Auch andere Krebsarten treten häufiger bei Typ 2 Diabetikern auf. Sogenannte Clonal Mosaic Events (CME) könnten laut der Studie ein Grund dafür sein. Bei CMEs handelt es sich um Chromosomenanomalien, die mit einer Vervielfachung, Deletion oder Ansammlung größerer DNA-Mengen einhergehen. CMEs treten gehäuft im Alter auf. Bereits in früheren Studien wurde solche Chromo­somenanomalien mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht.

Die Forscher untersuchten für ihre Studie Blutproben von 7.659 europäischen Proban­den, darunter 2.028 Typ 2 Diabetiker, auf das Auftreten von CMEs. Die Chromoso­menanomalien waren 5,3mal häufiger bei Typ-2-Diabetikern nachweisbar. Besonders ausgeprägt war der Zusammenhang bei normal gewichtigen Patienten (odds ratio= 5,6).

Anzeige

In einem Beobachtungszeitraum von sechs Jahren traten gehäuft abnormale Zellen bei den CME-Trägern auf. Weiterhin hatten Diabetiker mit den Chromosomenschäden wesent­lich häufiger vaskuläre Erkrankungen. 71,4 Prozent der Risikopatienten hatten vaskulären Komplikationen, während Diabetiker ohne CMEs diese nur in 37,1 Prozent der Fälle aufwiesen.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die beschleunigte Zellalterung beim Diabetes für das Auftreten der CMEs verantwortlich ist. Dies könnte nach Meinung der Forscher ein Grund für die erhöhte Leukämiehäufigkeit bei Diabetikern sein.

Laut der Arbeitsgruppe könnte der Nachweis von CMEs ein Mittel sein, um Risiko­patienten zu identifizieren. Diese Patienten könnten dann von einer verstärkten Prävention profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Sydney und Minneapolis – Die Behandlung mit dem Urikostatikum Allopurinol hat in 2 randomisierten Studien an Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz erwartungsgemäß den Harnsäurespiegel gesenkt,
Allopurinol kann Progression einer Niereninsuffizienz in Studien nicht aufhalten
6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
1. Juli 2020
Berlin – Zielgerichtete Ärzteausbildung, von der Krankenkasse getragene Versorgung von Adipositaspatienten auch in frühen Stadien, mehr Synergien bei Informationsanbietern – der von den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER