NewsMedizinMultiple Sklerose: Rauchen als Brandbeschleuniger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Rauchen als Brandbeschleuniger

Montag, 15. Juli 2013

dpa

Nottingham – Rauchen geht bei der multiplen Sklerose (MS) mit einem erhöhten Grad an Behinderungen einher, der nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in Brain (2013; 136: 2298-304) durch einen Raucherstoff abgeschwächt werden kann. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) bezeichnet Rauchen als Brandbeschleuniger und rät den Patienten dringend, das Rauchen aufzugeben.

Das Nottingham University Hospital betreut mehr als 98 Prozent aller MS-Patienten der angrenzenden Grafschaften, so dass die Kohorte, die das Team um Cris Constan­tinescu, dem dortigen Leiter der Neurologie, beschreibt, als bevölkerungsbasiert gelten darf. Von 895 der 1.032 Patienten fand das Team in den Klinikakten genaue Angaben zum Raucherstatus über einen Krankheitsverlauf von durchschnittlich 17 Jahren.

Anzeige

Während der Diagnosestellung hatte jeder zweite geraucht. Der Raucherstatus hatte zwar keinen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung: Der Anteil der Patienten mit einer primär progredienten MS war bei den Rauchern nicht signifikant höher. Die Raucher wiesen jedoch eine stärkere Behinderung auf. Der Unterschied auf der Expanded Disability Status Scale (EDSS), die den Schweregrad der Behinderung erfasst, betrug im Mittel 0,68 Punkte.

Raucher hatten auch ein um 64 Prozent höheres Risiko, den Schweregrad 4 auf der EDSS-Skala zu erreichen, bei dem sie nicht mehr voll gehfähig sind. Das Risiko, den Schweregrad 6 zu erreichen, ab dem sie ohne Unterstützung nicht weiter als 100 Meter gehen können, war für Raucher um 49 Prozent erhöht. Nach Auskunft des DGN-Vor­stands­mitglieds Ralf Gold, Direktor der Neurologischen Klinik an der Ruhr Universität Bochum, ergänzt die Studie die Ergebnisse einer Studie des Karolinska-Instituts in Stockholm, die bei rauchenden Frauen teilweise eine noch größere Erhöhung des Risikos gefunden hatte.

Die britische Studie fand erstmals Hinweise auf einen möglichen Nutzen eines Rauch­stopps. Der Verzicht auf Zigaretten nützte sowohl Patienten, die vor dem Ausbruch der MS mit dem Rauchen aufgehört hatten, als auch denjenigen, die erst später auf Zigaretten verzichteten. Für beide Gruppen sank das Risiko, einen EDSS-Wert von 4 oder 6 zu erreichen, um etwa ein Drittel im Vergleich zu Patienten, denen es nicht gelang, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Studie kann letztlich nicht klären, ob der höhere Grad der Behinderung auf eine allgemein schädliche Wirkung des Tabakrauchs (Komorbidität) zurückzuführen ist, oder ob sich die Schadstoffe direkt auf den Verlauf der MS auswirkt.  Gold vermutet aber, dass der heiße Rauch und die Teerstoffe das Immunsystem der Lunge anregen und auf diese Weise die Autoimmunität der MS verstärken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
11. Februar 2020
Erfurt – Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind aus Sicht des Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nur wenig geeignet, um vom Rauchen abzuschrecken. „Wissenschaftliche Evidenzen belegen, dass das
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sieht wenig Nutzen in Schockfotos auf Tabakwaren
10. Februar 2020
Brüssel – Ein Päckchen Zigaretten für 2,57 Euro in Bulgarien – oder für 11,37 Euro in Irland: Der Unterschied bei Tabaksteuern in den EU-Staaten schadet aus Sicht der EU-Kommission dem Kampf gegen
EU-Kommission bemängelt Unterschiede bei der Tabaksteuer
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER