NewsMedizinMERS: Saudi-Arabien rät Pilgern zu Gesichtsmasken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MERS: Saudi-Arabien rät Pilgern zu Gesichtsmasken

Montag, 15. Juli 2013

Hundertausende Pilger beteiligen sich an der Pilgerfahrt Haddsch /dpa

Riad – Auch wenn es weiterhin keine Hinweise auf eine ernstzunehmende Epidemie mit dem Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV) gibt, geht die saudische Regierung auf Nummer sicher. Ältere und abwehrgeschwächte Menschen sollten in diesem Jahr im Interesse ihrer eigenen Gesundheit auf eine Pilgerreise verzichten, heißt es in einer Empfehlung.

In der letzten Woche hatten die Vereinigten Arabischen Emirate die Erkrankung eines 82 Jahre alten Mannes gemeldet. Laut der Statistik der Welt­gesund­heits­organi­sation ist es die 82. durch Laboruntersuchungen bestätigte Erkrankung seit September 2012. Die Zahl der Todesfälle beträgt derzeit 45. Von einer bedrohlichen Epidemie kann keine Rede sein.

Anzeige

Die derzeitige kleine Pilgerfahrt Umrah, die in den Fastenmonat Ramadan fällt, und vor allem die große Haddsch im Oktober führen aber unzählige Menschen auf engem Raum zusammen. Das saudische Ge­sund­heits­mi­nis­terium rät deshalb vorsichtshalber allen älteren Menschen (ab 65 Jahre) und solchen mit chronischen Erkrankungen (Herz, Nieren, Atemwege, Diabetes), in diesem Jahr auf Hadsch oder Umrah zu verzichten und die Pilgerreise auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Der gleiche Ratschlag ging an Patienten mit Abwehrschwäche (angeboren oder erworben), Krebserkrankungen und terminalen Erkrankungen sowie für Schwangere und Kinder unter 12 Jahren.

Allen Teilnehmern der Pilgerfahrt wird zur gewissenhaften Hygiene geraten. Dazu gehören nicht nur die Ratschläge zum Waschen oder Desinfizieren der Hände und der Benutzung von Einmaltaschentüchern, sondern auch das Tragen eines Gesichts­schutzes an Plätzen mit hohem Gedränge. Diese Empfehlung ist allerdings nicht bindend, während die saudische Regierung den Nachweis bestimmter Impfungen (Meningokokken, bei gewissen Ländern auch Gelbfieber und Polio) obligatorisch fordert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
30. Juni 2020
Washington – In China haben Forscher eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus mit dem Namen G4 besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen
Schweinegrippe: Neue Art mit Pandemiepotenzial in China entdeckt
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
Streeck schlägt Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten vor
29. Juni 2020
Oslo – Das norwegische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat in einer randomisierten Studie prüfen lassen, ob Fitnessstudios unter bestimmten Regeln geöffnet werden können. Die Ergebnisse wurden jetzt in MedRXiv
SARS-CoV-2: Wie sich Infektionen im Fitnessstudio (vielleicht) vermeiden lassen
29. Juni 2020
Saarbrücken – Eine Antikörperstudie bei den Bundesligaprofis soll zu einer Beantwortung der Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland beitragen. Die Studie soll
Antikörperstudie im Fußball soll bei „Dunkelziffer“ helfen
29. Juni 2020
Frankfurt am Main – Erst Check-in, dann Boarding – und zwischendrin auf SARS-CoV-2 testen lassen: So könnten Flugreisen gerade außerhalb der EU in Zeiten der Pandemie aussehen. Seit heute hat am
Coronatestzentrum am Flughafen Frankfurt gestartet
26. Juni 2020
Birmingham – Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 lassen sich mit Antikörpertests am besten 2 bis 3 Wochen nach dem Beginn der Symptome nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER