Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fahrlässige Tötung durch PJler: Berufungsverfahren eröffnet

Mittwoch, 17. Juli 2013

Bielefeld – Im Fall des wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Studenten im praktischen Jahr (PJ) ist gestern am Landgericht Bielefeld das Berufungsverfahren eröffnet worden.  Der Student von der Universität Münster hatte vor circa zwei Jahren in einem Bielefelder Krankenhaus einem Säugling fälschlicherweise ein für die orale Gabe bestimmtes Antibiotikum intravenös gespritzt.

Das Kind war anschließend an einem anaphylaktischen Schock gestorben. Daraufhin war der Student vom Amtsgericht Bielefeld zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro verurteilt worden (Az 10 Ds-16 Js 279/11-1009/12). Gegen das Urteil legte er Berufung ein.

Im Laufe des gestrigen Verhandlungstages wurde erneut deutlich, dass die Sichtweise der Beteiligten auf den Tathergang völlig unterschiedlich ist. Nach Aussage einer Krankenschwester hatte der damalige PJler lediglich den Auftrag, dem Säugling Blut abzunehmen. Als sie das für die orale Gabe bestimmte Antibiotikum Cotrimoxazol ins Zimmer gebracht habe, habe sie gesagt: „Hier ist das orale Antibiotikum.“ Die Spritze habe sie auf das Frühstückstablett gelegt. Zudem sei diese nicht beschriftet gewesen und mit einem roten Combi-Stopper verschlossen, was für intravenöse Medikamente auf der Station unüblich gewesen sei. 

Der Angeklagte ging hingegen davon aus, für die gesamte Erstellung eines Tal-Berg-Spiegels des Antibiotikums Refobacin zuständig zu sein, also für Blutabnahme, Verab­reichung der Substanz und die darauffolgende Blutabnahme. Das Medikament in der Spritze hielt er für Refobacin. Die Schwester habe es mit den Worten ins Zimmer gebracht: „Hier ist das Medikament.“

Der Chefarzt der Abteilung stellte dar, dem Studenten habe klar sein müssen, dass die Spritze für den oralen Gebrauch bestimmt war. Neben dem roten Combi-Stopper hätte den Studenten die milchige Farbe des Präparates stutzig machen müssen und die Tatsache, dass die Spritze nicht beschriftet war. Intravenöse Spritzen dürften PJler nur auf ärztliche Anweisung geben. Einen solchen Auftrag habe der Angeklagte nicht gehabt.

Schriftliche Standards zur Einarbeitung von PJlern - eine Checkliste etwa - gab es zu dem Zeitpunkt in dem Bielefelder Krankenhaus nicht. Wer den Angeklagten in das Thema intravenöse Injektionen eingewiesen hat, konnte der Chefarzt nicht sagen. Nach dem Vorfall sei das Spritzensystem geändert worden. Die Spritzen, die Medikamente zur oralen Gabe enthalten, passen nicht mehr auf intravenöse Infusionssysteme.

Der Angeklagte hatte sich zu Beginn der Verhandlung nochmals bei den ebenfalls als Nebenkläger anwesenden Eltern entschuldigt. Er hat mittlerweile die Approbation erhalten und arbeitet als Arzt in einem Krankenhaus.

Die Verhandlung wurde auf den 5. August vertagt. Dann soll als Sachverständiger unter anderem der Studiendekan aus Münster, Bernhard Marschall, gehört werden.BH  © BH/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LoveDoctor
am Dienstag, 30. Juli 2013, 18:00

Milchige Farbe?

Ein schlimmer Zwischenfall, der nicht passieren darf. Aber, dass der Chefarzt der Abteilung den PJ Studenten als alleinigen Schuldigen hinstellt ist meines Erachtens äußerst schwach. Am Ende eine FehlerKETTE stand der Student, der ein orales Medikament intravenös verabreicht hat. Hier liegt ein Systemfehler zu Grunde, welcher immer wieder auftreten kann wenn er nicht korrigiert wird. Orale und IV zu verabreichende Medikamente müssen klar als solche gekennzeichnet werden. Da reicht es nicht aus, wenn man sagt ein roter Kombistopper sei für IV Medikamente "unüblich". Außerdem muss die Anweisung zur Verabreichung eines Medikaments immer unmissverständlich erfolgen und sollte idealerweise mit dem read-back Verfahren weiter abgesichert werden. Organisationsmängel seitens der Klinik haben hier sicherlich maßgeblich zu diesem tragischen "never event" geführt.

Nachrichten zum Thema

09.05.17
Behandlungsfehler: Laumann will erleichterte Beweislast für Patienten
Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat eine Erleichterung der Beweislast für Versicherte bei Behandlungsfehlern gefordert. „Bisher müssen die Patienten......
28.04.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Onlinetest zur Patientensicherheit veröffentlicht. Mit „Mein PraxisCheck Patientensicherheit“ können Ärzte und Psychotherapeuten......
27.04.17
Risiko- und Fehlervorsorge optimieren Patientensicherheit
Berlin – Vor einer zunehmenden, durch gesetzliche Reformen mitverursachte „Ver-Ökonomisierung“ der medizinischen Versorgung in Deutschland warnte der Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern,......
11.04.17
Wenig Schadensfälle bei Behandlungen im Krankenhaus
Berlin – Keine Flut von Behandlungsfehlern, viel Sicherheit für Patienten: Mithilfe von Zahlen des Versicherungsmaklers Ecclesia hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Darstellungen......
31.03.17
Bremen – Wegen grober Behandlungsfehler müssen zwei Ärzte Ex-Profifußballer Ivan Klasnic 100.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. Das verkündete das Landgericht Bremen heute. Ein früherer Mannschaftsarzt......
23.03.17
Behandlungs­fehlerstatistik 2016: Aus Fehlern zu lernen ist Teil umfassender Qualitätssicherung
Berlin – Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der deutschen Ärztekammern haben im Jahr 2016 bundesweit 7.639 (2015: 7.215) Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen. Bei......
22.03.17
Norddeutsche Schlichtungsstelle erhält weniger Anträge wegen vermuteter Behandlungsfehler
Hannover – Die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern musste im vergangenen Jahr 2016 weniger Fälle bearbeiten als 2015. Für die zehn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige