NewsHochschulenHochschulmedizin braucht besondere Förderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulmedizin braucht besondere Förderung

Mittwoch, 17. Juli 2013

Berlin – Die Universitätskliniken in Deutschland brauchen wegen ihrer besonderen Aufgaben in der Krankenversorgung, der Lehre und der Forschung finanziell mehr Unterstützung. Diese gestern veröffentlichte Forderung des Wissenschaftsrates haben der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und der Medizinische Fakul­tätentag (MFT) bestätigt.

Auch der Wissenschaftsrat bestätigt, dass unsere Sonderaufgaben an vielen Stellen nicht richtig finanziert sind. Wissenschafts- und Ge­sund­heits­mi­nis­terien müssen nun zügig über Lösungen sprechen“, sagte dessen Präsident Heyo Kroemer heute in Berlin. Er wies darauf hin, dass die Universitätsklinika unter anderem Patienten mit seltenen Erkrankungen behandelten, eine ständige Notfallversorgung vorhielten, innovative Methoden erprobten und sehr viel Aus- und Weiterbildung leisteten.

„Positiv sehen wir, dass der Wissenschaftsrat die Probleme der Investitionsfinanzierung anerkennt und Bund und Länder zum Handeln auffordert. Allerdings fehlen bisher konkrete Lösungsvorschläge“, sagte Michael Albrecht, Vorstandsvorsitzender des VUD.

Anzeige

Kroemer ergänzte, die Universitätsklinika brauchten sanierte Gebäude und moderne Geräte nicht nur für sogenannte Leuchttürme der Exzellenz, sondern auch in der Breite. „Das darf man nicht gegeneinander stellen“, so der MFT-Präsident.

Auf die Grundfinanzierung der Hochschulen wies Ralf Heyder hin, Generalsekretär des VUD: „Die Landeszuschüsse für Forschung und Lehre in der Medizin stagnieren seit Jahren oder sind sogar rückläufig. An immer mehr Medizinfakultäten sind die Kapazitätsgrenzen für extern finanzierte Forschungsprojekte erreicht“, warnte er.

Die Aufforderung des Wissenschaftsrates an die Länder, die Grundfinanzierung zu stärken, sei daher richtig, „Drittmittel sind kein Ersatz für eine angemessene Grundfinanzierung“, so Heyder. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Oldenburg/Hannover – Der Oberbürgermeister und die Universität der Stadt Oldenburg haben mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung reagiert, im Etatentwurf
Unimedizin Oldenburg: Neubau nicht im Etatentwurf berücksichtigt
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Charité-Team hilft bei Coronaausbruch in Lateinamerika
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER