NewsVermischtesNetzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert mehr Kontrolle von Medizinprodukten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert mehr Kontrolle von Medizinprodukten

Mittwoch, 17. Juli 2013

Berlin – Eine intensivere Kontrolle von neuen Medizinprodukten fordern das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und der Verein zur Förderung der Techno­logiebewertung im Gesundheitswesen (HTA.de). Sie wiesen heute darauf hin, dass die EU-Kommission ab September ihre Beratungen zur Reform des Medizin­produkterechts wieder aufnehmen werde. „Der bisherige Vorschlag ist aber ungeeignet, die gegen­wärtigen grundlegenden Probleme beim Marktzugang von Medizinprodukten zu beheben“, erklärten die beiden Organisationen heute.

Der Kommissionsvorschlag sieht im Kern eine stärkere Kontrolle von sogenannten Benannten Stellen vor, die im Auftrag der Firmen die Zertifizierung von Medizinprodukten übernehmen.

„Das wichtigste Problem beim Marktzugang von Medizinprodukten besteht darin, dass keine Daten zum Nutzen für die Patienten erforderlich sind“, so das DNEbM und der HTA.de. Für Produkte, die für Implantationen und invasive Prozeduren verwendet werden (Klasse IIb- und III-Produkte) existierten keine öffentlich einsehbaren Zulassungs­unterlagen, in denen sich Fachkreise und Patienten über neue Produkte informieren könnten.

Anzeige

„Es ist nicht einmal öffentlich bekannt, welche Produkte überhaupt auf dem Markt verfügbar sind und wie sich verschiedene Produkte für denselben Zweck voneinander unterscheiden“, sagte der HTA.de-Vorsitzende Matthias Perleth. Viele In-vitro Diag­nostika könnten die herstellenden Firmen selbst zertifizieren und somit für den Markt zulassen.

Das DNEbM und HTA.de fordern, sogenannte Hochrisikoprodukte nach dem Vorbild der Arzneimittelzulassung auf europäischer Ebene zentral zuzulassen. „Patienten, aber auch Ärzte und Wissenschaftler haben ein Anrecht darauf, dass Hochrisikoprodukte vor dem Marktzugang nicht nur auf Funktionstauglichkeit und Sicherheit geprüft werden, sondern ihre Wirksamkeit in validen klinischen Studien gezeigt haben“, hieß es aus den beiden Organisationen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2020
London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten
Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie
23. April 2020
Silver Spring/Maryland − Nachdem in den USA zuletzt mehrere Firmen nicht autorisierte Selbsttests für SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht hatten (und wieder zurückziehen mussten), hat die
Erster Selbsttest für SARS-CoV-2 in den USA zugelassen
22. April 2020
Berlin/Paris – Kriminelle nutzen die Coronakrise derzeit, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis
Kriminelle nutzen Coronakrise aus
22. April 2020
München – Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen
BDI warnt vor Folgen weltweiter Ausfuhrbeschränkungen für Medizingüter
21. April 2020
Göttingen − Für den Pharma- und Laborausrüster Sartorius ist die Coronakrise Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite stocken die Kunden ihre Lager vorzeitig auf, was den Auftragseingang
Sartorius für das laufende Jahr optimistischer
20. April 2020
Straßburg – Das Europäische Parlament hat den Geltungsbeginn der EU Medizinprodukte-Verordnung (MDR) verschoben. Medizinprodukte können damit noch ein weiteres Jahr nach dem bisherigen Vorschriften in
EU-Parlament stimmt Verschiebung der Medizinprodukte-Verordnung zu
16. April 2020
München − Deutschland hat im Handel mit medizinischen Gütern laut Ifo-Institut vergangenes Jahr einen Überschuss von 37 Milliarden Euro erwirtschaftet. „Die These, dass Deutschland beim Handel
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER