Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas fordert flexible Lösung für syrische Flüchtlinge

Mittwoch, 17. Juli 2013

Berlin – Für die Aufnahme von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen in Deutschland hat die Hilfsorganisation Caritas interna­tional eine flexible Lösung gefordert. Die Bereitschaft der schwarz-gelben Bundes­regierung, bis Jahresende 5.000 Flücht­linge aufzunehmen, zeige, dass ihr die Dramatik bewusst sei, sagte der Präsi­dent des Deutschen Caritas­verbandes, Peter Neher, heute in Berlin.

„Wenn sich die Situation in Syrien weiter verschärft, wird der Bedarf höher sein“, betonte er. Bessere sich die Lage hingegen, sinke der Bedarf. Er wünsche sich daher eine „flexiblere Handhabung“ des Problems.

Die Hilfsorganisation präsentierte in Berlin ihren Jahresbericht 2012. Demnach konnte die Caritas auf 14,7 Millionen Euro an Spenden zurückgreifen. 2011 war die Summe mit rund 32 Millionen Euro noch fast doppelt so hoch gewesen. Neher erklärte den drastischen Unterschied damit, dass die Spendenbereitschaft bei Kriegen generell niedriger sei als bei Naturkatastrophen. 2011 sei die Hilfsbereitschaft wegen der Dürre in Ostafrika und des Tsunamis in Japan besonders hoch gewesen.

Zu den Haupteinsatzgebieten der Hilfsorganisation zählt auch Afghanistan. Dort sind aus Sicht der Helfer Erfolge zu verzeichnen, wie etwa der Aufbau von Mädchenschulen. „Auf der anderen Seite wächst Afghanistan jedes Jahr um eine Million Menschen. Viele Erfolge werden allein durch diese Bevölkerungsexplosion aufgezehrt“, sagte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller. Auch der Drogenkonsum in Afghanistan bereite den Helfern Sorge. „Eine Million Menschen sind drogenabhängig“, sagte Müller. Es stünden aber pro Jahr nur 10 000 Therapieplätze zur Verfügung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Nairobi – Viele Menschen im Sudan, insbesondere Frauen und Mädchen, sind durch den fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung in Lebensgefahr. Dies sei eine Folge der jahrelangen Behinderung von......
22.05.17
Duisburg – Die Hilfsorganisation Kindernothilfe hat beklagt, dass die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland immer häufiger eingeschränkt wird. „Der Einsatz für die Rechte von Mädchen und......
18.05.17
Bonn – Der Welthungerhilfe stand im vergangenen Jahr mehr Geld im Kampf gegen den Hunger zur Verfügung als je zuvor. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die die Organisation gezogen hat. Demnach lag......
17.05.17
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mangelnde Bereitschaft vieler Staaten kritisiert, sich am internationalen Kampf gegen Hunger und Not zu beteiligen. Merkel zeigte sich heute in......
17.05.17
Rettungseinsätze im Mittelmeer: Senat in Rom entlastet NGO
Rom – Der Verteidigungsausschuss des italienischen Senats hat Nichtsregierungsorganisationen (NGO) von Vorwürfen freigesprochen, bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Es......
16.05.17
Berlin – Die Suche nach einer Lösung im Jemen-Konflikt geht weiter. Deutschland sei bereit, in diesem Zusammenhang eine „aktive Rolle“ einzunehmen, erklärte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD)......
15.05.17
Juba – Die Vereinten Nationen (UN) haben mit einem dringenden Appell mehr Hilfe der internationalen Gemeinschaft für die Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Südsudan gefordert. Bis Jahresende bräuchten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige