Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beratung verringert Alkoholschäden bei Neugeborenen

Donnerstag, 18. Juli 2013

dpa

Köln – Mehrmalige kurze Beratungsgespräche können die Abstinenz von Schwangeren steigern und so die Gesundheit von Neugeborenen verbessern. Das hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Rahmen eines Health Technology Assessments (HTA) ermittelt. Das durch Alkoholkonsum in der Schwanger­schaft verursachte fetale Alkoholsyndrom (FAS) ist die häufigste vermeidbare Behin­derung bei Neugeborenen. Eine Heilung betroffener Kinder ist nahezu unmöglich.

Schwangere können ein FAS ihres Babys verhindern, indem sie vollständig auf Alkohol verzichten. Um Ungeborene besser vor Alkohol zu schützen, empfiehlt der HTA-Bericht im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge deshalb sogenannte Kurzinterventionen. Diese wiederholten Beratungsgespräche sollen Schwangere für die Problematik sensibilisieren und ihnen Informationen und praktische Hinweise zu Verhaltensänderungen vermitteln.

Bislang sehen Vorsorgeuntersuchungen von Schwangeren vor, den Alkoholkonsum routinemäßig, beispielsweise über einfache Fragebögen zu erfassen. Um die Frauen anschließend effektiv beraten zu können, empfiehlt der HTA-Bericht, Gynäkologen und andere Multiplikatoren durch Weiterbildungen stärker für das Thema zu sensibilisieren.

Aufgrund mangelnder deutscher Studien basiert der HTA-Bericht größtenteils auf US-Studien. Laut DIMDI sind diese Studienergebnisse jedoch nur eingeschränkt übertragbar. So gelten in Deutschland eher ältere Frauen der sozialen Oberschicht als Risikogruppe, während die US-Studien vorwiegend sozial benachteiligte Gruppen untersuchten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
15.10.17
Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie......
12.10.17
Studie: Periduralanästhesie verlängert Geburt nicht
Boston – Die Befürchtung, dass eine Periduralanästhesie die Austreibungsphase verlängert und dadurch die Geburt kompliziert, hat sich in einer randomisierten Studie in Obstetrics & Gynecology......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......
04.10.17
Mehr Krankenhausgeburten, weniger Kaiserschnitte
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhausentbindungen in Deutschland ist weiter gestiegen, die Zahl der Kaiserschnitt ist zurückgegangen. Das ist aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
28.09.17
Zusammenhang zwischen Malaria in der Schwangerschaft und Stoffwechsel­störungen bei den Nachkommen
Potsdam – Zwischen einer Malariainfektion in der Schwangerschaft und dem späteren Auftreten von Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen besteht ein direkter Zusammenhang. Hierzu zählen ein gestörter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige