NewsVermischtesMillionenbetrug mit HIV-Präparaten: Anklage gegen Pharmahändler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Millionenbetrug mit HIV-Präparaten: Anklage gegen Pharmahändler

Donnerstag, 18. Juli 2013

Hamburg – Die Staatsanwaltschaft Flensburg hat gegen einen Pharmahändler aus Norddeutschland wegen gewerbsmäßigen Betrugs und schwerer Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz Anklage erhoben. Dem 70-Jährigen werden 26 Delikte zur Last gelegt, wie NDR Info am Donnerstag in Hamburg berichtete. Ebenso seien die Ehefrau und ein Angestellter des Pharmahändlers angeklagt. Ihnen wirft die Behörde Geldwäsche in 24 Fällen beziehungsweise Beihilfe vor.

Der Haupttäter soll sich HIV-Präparate beschafft haben, die für die Behandlung von Patienten in Südafrika vorgesehen waren. Die Medikamente soll er 2008 und 2009 über die Schweiz und Belgien nach Deutschland reimportiert, neu verpackt und unter anderem an Apotheker weiterverkauft haben. Den Gewinn von mindestens drei Millionen Euro soll die Ehefrau von einem geschäftlich genutzten auf ein privates Konto transferiert haben. Allein von dem HIV-Medikament „Combivir“ seien laut Senderinformationen offenbar 5.000 Packungen wieder in die Bundesrepublik gelangt.

Der Skandal war im Februar 2011 durch Berichte von NDR Info bekannt geworden, wie es hieß. Seinen Ursprung hatte er im August 2009 in einer Apotheke im niedersächsischen Delmenhorst, wo ein HIV-Patient in einer „Combivir“-Packung eine leere Sichtverpackung des Präparats entdeckt hatte. Der Münchener Hersteller GlaxoSmithKline stellte daraufhin fest, dass sowohl der Blister als auch der Beipackzettel gefälscht waren. Er rief daraufhin eine Charge des Medikamentes zurück. Nach jüngsten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft enthielt die Ware den Original-Wirkstoff.

Anzeige

Bei anschließenden Durchsuchungen mehrerer Privat- und Geschäftsräume auf Sylt und in Hamburg stellte das Bundeskriminalamt außerdem noch 450 Packungen des gefälschten Medikaments „Trizivir“ sicher. Wann der Prozess am Landgericht Flensburg beginnt, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft Flensburg noch offen. Bei Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz drohen bis zu zehn Jahre Haft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. April 2020
Straßburg − Die Korruption im Gesundheitssektor könnte wegen der Coronakrise deutlich zunehmen. Davor warnte gestern die Staatengruppe gegen Korruption (Greco), ein Gremium des Europarats. Die
Europarat warnt vor Zunahme der Korruption im Gesundheitssektor wegen Corona
3. April 2019
Wuppertal – Gegen den wegen eines Medikamentenskandals zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apotheker aus Bottrop wird erneut ermittelt. Diesmal gehe es um den Verdacht der Korruption im
Ermittlungen gegen Bottroper Apotheker wegen Korruptionsverdachts
28. März 2019
Karlsruhe – In Apotheken gibt es zu Medikamenten gelegentlich noch kleine Werbegeschenke – ob und in welchem Umfang dies bei preisgebundenen Arzneimitteln auf Rezept zulässig ist, ist rechtlich
Bundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
28. November 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben 2016 und 2017 deutlich mehr Hinweise auf mögliche Korruption und andere finanzielle Unregelmäßigkeiten erhalten als in den Jahren zuvor. Bei den
Krankenkassen erhalten mehr Hinweise auf Korruption
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
Betrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH
27. März 2018
München – Bayerns Landesregierung will im Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen verstärkt auf Spezialermittler setzen. Das kündigten heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER