NewsVermischtesPsychische Erkrankungen im Leistungssport enttabuisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen im Leistungssport enttabuisieren

Donnerstag, 18. Juli 2013

dpa

Berlin – Krankheiten wie Depressionen oder Angststörungen passen nicht in das Bild des souveränen und leistungsorientierten Athleten. Entsprechend hoch ist für Betroffene die Hürde, sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) wirbt für  gezielte Information, Forschung sowie eine spezialisierte Versorgung von psychischen Erkrankungen im Leistungssport.

Während das medizinische System auf körperliche Verletzungen und Krankheiten im Leistungssport bestens vorbereitet ist, sucht man laut DGPPN entsprechende Angebote rund um psychische Erkrankungen meist vergeblich. Die sportpsychologische Unter­stützung zielt in erster Linie auf die Leistungsoptimierung ab.

Anzeige

„Gerade bei Leistungssportlern ist die Diagnostik, Betreuung und Therapie von psychischen Erkrankungen dringend verbesserungsdürftig. Dafür gibt es evidenz­basierte Wege“, verweist DGPPN-Vorstandsmitglied Frank Schneider. Denn Profisportler stünden oft unter enormen Leistungsdruck, auch in wirtschaftlicher Hinsicht. So zögen sportliche Niederlagen oftmals existenzielle Ängste nach. Gleichzeitig begännen Sportler immer früher mit dem intensiven und systematischen Training – in einem Alter, in dem sie besonders anfällig für psychische Störungen sind.

Vor diesen Hintergrund will die DGPPN sich enger mit Sportmedizinern, Sportpsycho­logen, Vereinen und Verbänden vernetzen und gemeinsam mit den acht sport­psychiatrischen Ambulanzen der Universitätskliniken die Öffentlichkeit gezielt über spezialisierte Behandlungsangebote informieren. „Gleichzeitig gilt es, die Prävention und individuelle therapeutische Versorgung von Leistungssportlern zu optimieren“, unterstreicht Schneider.

Dazu müsste auch die wissenschaftliche Datenbasis verbessert und spezielle Weiterbildungsformate für die sportpsychiatrische Expertise entwickelt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
9. Juni 2020
Hamburg – Innerhalb von zehn Jahren ist der Anteil von Männern mit Essstörungen deutlich gestiegen. Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) unter Berufung auf eine bundesweite Auswertung
Anteil von Männern mit Essstörung steigt
4. Juni 2020
Hamburg – Schulschließungen wegen der Coronakrise sorgen in Familien für Stress und Streit. Fast jeder zweite Elternteil ist oft gestresst, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der DAK-Gesundheit
Schulschließungen belasten Mütter besonders
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER