NewsVermischtesPsychische Erkrankungen im Leistungssport enttabuisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen im Leistungssport enttabuisieren

Donnerstag, 18. Juli 2013

dpa

Berlin – Krankheiten wie Depressionen oder Angststörungen passen nicht in das Bild des souveränen und leistungsorientierten Athleten. Entsprechend hoch ist für Betroffene die Hürde, sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) wirbt für  gezielte Information, Forschung sowie eine spezialisierte Versorgung von psychischen Erkrankungen im Leistungssport.

Während das medizinische System auf körperliche Verletzungen und Krankheiten im Leistungssport bestens vorbereitet ist, sucht man laut DGPPN entsprechende Angebote rund um psychische Erkrankungen meist vergeblich. Die sportpsychologische Unter­stützung zielt in erster Linie auf die Leistungsoptimierung ab.

Anzeige

„Gerade bei Leistungssportlern ist die Diagnostik, Betreuung und Therapie von psychischen Erkrankungen dringend verbesserungsdürftig. Dafür gibt es evidenz­basierte Wege“, verweist DGPPN-Vorstandsmitglied Frank Schneider. Denn Profisportler stünden oft unter enormen Leistungsdruck, auch in wirtschaftlicher Hinsicht. So zögen sportliche Niederlagen oftmals existenzielle Ängste nach. Gleichzeitig begännen Sportler immer früher mit dem intensiven und systematischen Training – in einem Alter, in dem sie besonders anfällig für psychische Störungen sind.

Vor diesen Hintergrund will die DGPPN sich enger mit Sportmedizinern, Sportpsycho­logen, Vereinen und Verbänden vernetzen und gemeinsam mit den acht sport­psychiatrischen Ambulanzen der Universitätskliniken die Öffentlichkeit gezielt über spezialisierte Behandlungsangebote informieren. „Gleichzeitig gilt es, die Prävention und individuelle therapeutische Versorgung von Leistungssportlern zu optimieren“, unterstreicht Schneider.

Dazu müsste auch die wissenschaftliche Datenbasis verbessert und spezielle Weiterbildungsformate für die sportpsychiatrische Expertise entwickelt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Würzburg – Artemisinin und seine halbsynthetischen Derivate werden unter anderem zur Behandlung der tropischen Infektionskrankheit Malaria eingesetzt. Wissenschaftler der Universitäten Würzburg, des
Artemisinine könnten Wirkstoffkandidaten gegen neuropsychiatrische Krankheitsbilder werden
24. Januar 2019
Durham/North Carolina – Eine Bleivergiftung in der Kindheit kann lebenslange Folgen haben. Eine Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.4192) kommt zu dem Ergebnis,
Bleihaltiges Benzin: Studie untersucht Langzeitfolgen auf die Psyche
14. Januar 2019
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) warnt nach der Amokfahrt eines Attentäters im Ruhrgebiet in der Silvesternacht von einem nach ersten Erkenntnissen möglicherweise
Fachgesellschaft warnt vor Stigmatisierung psychisch Kranker
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
13. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) wendet sich gegen Bestrebungen, die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in die internationale Klassifizierung der Krankheiten (ICD)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER