NewsPolitikRhön-Klinikum AG sieht Uniklinikum Gießen/Marburg auf gutem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rhön-Klinikum AG sieht Uniklinikum Gießen/Marburg auf gutem Weg

Freitag, 19. Juli 2013

Bad Neustadt – Auf einem „stabilen Weg der Konsolidierung – zum Wohle der Patienten und der Region Mittelhessen“, sieht der Träger des Universitätsklinikums Gießen/­Mar­burg, die Rhön-Klinikum AG, die Uniklinik. Das betont der Rhön-Vorstandsvorsitzende Martin Siebert heute in einem offenen Brief an die Arbeitsgemeinschaft Hochschul­medizin.

Diese hatte gestern erklärt, die Privatisierung an beiden Universitätsstandorten sei gescheitert. Die Erfahrungen am Klinikum Gießen/Marburg hätten gezeigt, dass die von der Privatwirtschaft geforderten Renditeerwartungen mit den Aufgabenfeldern eines Universitätsklinikums nicht in Einklang zu bringen seien, so die Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin. Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft sollte die Universitäts­medizin deshalb grundsätzlich als Teil der staatlichen Daseinsfürsorge öffentlich-rechtlich organisiert sein.

„Wir als Träger der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH haben einen anderen Blick auf die aktuelle Situation in unserem Klinikum“, schreibt Siebert. Das Universitätsklinikum sei nach einer Reihe medizinisch wie ökonomisch erfolgreicher Jahre 2012 aufgrund der chronischen Unterfinanzierung deutscher Krankenhäuser, insbe­sondere der Hochschulmedizin, in eine schwierige wirtschaftliche Lage geraten. Zusammen mit dem Land Hessen, der Unternehmensberatung McKinsey und anderen habe Rhön daher „ein Paket geschnürt und einen Entwicklungspfad beschrieben, der das Klinikum bis Ende 2014 wieder wirtschaftlich konsolidieren soll“.

Anzeige

„Von 2006 bis 2012 ist es zu einem kontinuierlichen Personalaufbau von 450 Stellen über alle Berufsgruppen hinweg gekommen […]“ schreibt der Rhön-Vorstands­vorsitzende. Gleichzeitig seien die Patientenzahlen kontinuierlich gestiegen: Im ambulanten Bereich von 294.447 in 2006 auf 334.133 in 2011 und 335.546 in 2012. „Im stationären Bereich sehen die Zahlen so aus: 81.415 (2006), 91.826 (2011), 94.923 (2012). Auch in 2013 hält dieser Aufwärtstrend an – ambulant wie stationär“, so Siebert. Dies sei ein Indiz für die Akzeptanz und Zufriedenheit der Patienten mit der am Klinikum angebotenen Spitzenmedizin und Pflege.

„Die Darstellung der Entwicklung der Hochschulmedizin am Universitätsklinikum Gießen und Marburg durch die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin ist weder sachgerecht noch stimmt sie mit den objektiven Ergebnissen aus den Bereichen der Forschung, Lehre und Krankenversorgung überein“, so das Fazit des Rhön-Vorstands­vorsitzenden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Charité-Team hilft bei Coronaausbruch in Lateinamerika
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
23. Juni 2020
Bad Neustadt – Der Chef von Rhön-Klinikum nimmt kurz vor der Übernahme durch den Klinikkonzern Asklepios seinen Hut. Stephan Holzinger habe sein Vorstandsmandat und seine weiteren Ämter mit sofortiger
Rhön-Klinikum-Chef Holzinger räumt den Posten
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER