NewsÄrzteschaftMittelfranken: Unterversorgte Gebiete nach neuer Bedarfsplanung überversorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mittelfranken: Unterversorgte Gebiete nach neuer Bedarfsplanung überversorgt

Freitag, 19. Juli 2013

Ansbach – Tücken bei der neuen Bedarfsplanung erleben im Augenblick Kommunen in Mittelfranken. Das wurde auf der regionalen Versorgungskonferenz Mittelfranken vorgestern in Ansbach deutlich. Laut dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) ist die neue Einteilung in Mittelbereiche für die hausärztliche Bedarfsplanung in Mittelfranken nicht überall nachvollziehbar. Diese Einteilung beruht auf der seit Juli dieses Jahres bundesweit gültigen neuen Bedarfsplanungsrichtlinie.

„So gilt nach der Richtlinie zum Beispiel der Mittelbereich Weißenburg jetzt als überversorgt, obwohl der Gesamtlandkreis Weißenburg-Gunzenhausen bisher der Landkreis in Mittelfranken mit der zweitschlechtesten hausärztlichen Versorgung war – und in der Realität auch immer noch ist“, hieß es aus dem BHÄV. Laut dem Verband kann die jetzt vorliegende Version der Bedarfsplanung lediglich eine Rohfassung darstellen und muss noch an die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort angepasst werden.

Anzeige

In einem Referat nach der Vorstellung der neuen Bedarfsplanung wies der Direktor der AOK Bayern Direktion Mittelfranken, Walter Vetter, darauf hin, dass Nachbesetzungen von Praxen auch in gesperrten Zulassungsbereichen weiterhin möglich seien. Für die AOK gelte weiterhin „so viel ambulant wie möglich, so viel stationär wie nötig“, so Vetter.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns weitet ihre Nieder­lassungs­förderung aus. Hintergrund ist, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen elf neue Regionen als drohend
Niederlassungsförderung in elf neuen Planungsbereichen in Bayern
3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
Linksfraktion fordert Einführung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments
15. März 2020
Berlin – Angesichts eines längerfristigen Kampfes gegen die Coronavirus-Epidemie weisen Ärztefunktionäre auf eine drohende Knappheit von Mitarbeitern in Krankenhäusern hin. „Was uns mehr Sorgen macht
Ärzte besorgt wegen Personallage in Kliniken
11. März 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), Johannes Horlemann, hat Schmerzmediziner dazu aufgerufen, auch im Rentenalter zu arbeiten, um die Versorgung ihrer Patienten
Schmerzmediziner sollten laut Fachgesellschaft im Rentenalter weiterarbeiten
5. März 2020
Weimar – Die geplanten zusätzlichen Sitze für Arztpraxen in Thüringen sorgen für Streit. Das Sozialministerium in Thüringen als zuständige Aufsichtsbehörde habe die neue Bedarfsplanung von
Sozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen
18. Februar 2020
Hannover – Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft in Niedersachsen neue Arztsitze. Konkret gibt es 112,5 zusätzliche Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte, 149 für Fachärzte und 49 für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER