NewsAuslandUnruhen im Südsudan – Ärzte ohne Grenzen behandelt Hunderte Verwundete
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unruhen im Südsudan – Ärzte ohne Grenzen behandelt Hunderte Verwundete

Freitag, 19. Juli 2013

dpa

Bor/Berlin – Von Hunderten Verwundeten und Tausenden Flüchtlingen im südsuda­nesischen Bundesstaat Jonglei berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Südsudanesischen Armee und bewaffneten Milizen. „Rund 120.000 Menschen sind auf der Flucht. Wie viele getötet und verwundet wurden, ist unklar“, hieß es aus der Hilfsorganisation.

Seit dem 14. Juli arbeiten Teams von Ärzte ohne Grenzen und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) im Krankenhaus der Stadt Bor. „Derzeit behandeln wir mit Unterstützung der Gesundheitsbehörden 176 Verwundete. […]. Wir erwarten weitere Verletzte sagte Raphael Gorgeu, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen.

Anzeige

Ein anderes Team von Ärzte ohne Grenzen versuche derzeit, rund 120.000 Menschen zu erreichen, die Zuflucht in mit Malaria verseuchten Sümpfen suchten und dort ohne sauberes Trinkwasser, Nahrung und medizinische Versorgung ausharrten. Die Menschen seien in die Umgebung der Stadt Pibor geflohen. Am Mittwoch habe Ärzte ohne Grenzen ein Team entsandt, um südlich der Stadt Pibor zu helfen.

„Die angebotene Hilfe liegt derzeit in vielen Gebieten weit unter den Bedürfnissen der Bevölkerung“, sagte Gorgeu. Zwar hätten die Behörden den Zugang zu Verletzten genehmigt, es sei aber wegen der Unsicherheit und dem Beginn der Regenzeit extrem schwierig, die Verwundeten auf allen Seiten zu erreichen. Ärzte ohne Grenzen sei besorgt über die Auswirkungen der Gewalt auf die Bevölkerung. Die Organisation appelliert an alle Konfliktparteien, humanitäre Hilfe im gesamten Bundesstaat Jonglei zu respektieren und zu ermöglichen.

Eine Sprecherin von Ärzte ohne Grenzen erläuterte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt, immer wieder erlebe die Hilfsorganisation in dieser Region Gewalt und Vertreibung. Der Bundesstaat Jonglei sei von Gewalt und Konflikt gezeichnet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
26. Juni 2020
Rom – Der Verband Caritas Internationalis hat angesichts der Coronapandemie auf prekäre hygienische Verhältnisse in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch hingewiesen. Social Distancing sei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER