NewsHochschulenUniversität Ulm eröffnet Zentrum für Peptidpharmazeutika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Ulm eröffnet Zentrum für Peptidpharmazeutika

Montag, 22. Juli 2013

Ulm –  Die Universität Ulm hat Mitte Juli das Ulmer Zentrum für Peptidpharmazeutika (UPEP) eröffnet. Die interdisziplinäre Forschungseinrichtung bündelt naturwissen­schaftliche und medizinische Expertisen auf dem Gebiet der Protein- und Peptidwirkstoffe mit dem langfristigen Ziel, innovative und sichere Pharmazeutika herzustellen. Die aus Aminosäuren zusammengesetzten Peptide gewinnen als Wirkstoffe gegen eine große Bandbreite von Krankheiten zunehmend an pharmakologischer Bedeutung.

„Das Besondere am Ulmer Zentrum für Peptidpharmazeutika ist neben der engen Zusammenarbeit von Physikern, Chemikern, Biologen und Medizinern die Verzahnung von Forschung und Entwicklung“, betonte Sven Rau, Prodekan der Naturwissen­schaftlichen Fakultät bei der Eröffnungsfeier.

Das interdisziplinäre Zentrum verfügt über alle Kernexpertisen und Schlüssel­tech­nologien, die für die Entwicklung von Peptid- und Proteinbasierten Wirkstoffen nötig sind: von der Isolation und Identifikation der Peptide bis zur Synthese und Optimierung. Darüber hinaus versteht sich UPEP auch als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Industrie. Es steht dementsprechend sowohl universitären wie auch industriellen Forschungsgruppen als Partner zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
München – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das hohe Tempo bei der Impfstoffentwicklung verteidigt. Die Bundesbehörde habe große Erfahrung bei der Bewertung von Impfstoffen, sagte Präsident Klaus
Paul-Ehrlich-Institut verteidigt hohes Tempo bei Impfstoffentwicklung
23. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Das Virustatikum Remdesivir, das in klinischen Studien zu COVID-19 bei einer intravenösen Gabe bisher nur eine mäßige Wirksamkeit erzielt hat, soll künftig auch zur
COVID-19: Hersteller testet inhalative Version von Remdesivir
18. Juni 2020
Genf – Internationale Forscher wollen Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten einstellen. Das Mittel habe die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht
WHO: Forscher stoppen Tests mit Hydroxychloroquin
17. Juni 2020
Berlin – Der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Axel Ekkernkamp, hat gefordert, dass die Politik bei der Erforschung neuer Arzneimittel stärker mit pharmazeutischen
Kooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken
4. Juni 2020
Genf – Mehrere ausgesetzte Tests mit dem Malariamedikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten können wieder aufgenommen werden. Experten hätten sämtliche Daten erneut überprüft und seien zu dem
Tests mit Hydroxychloroquin gegen COVID-19 dürfen weiter gehen
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER