NewsMedizinEpilepsie: Hohes Suizid- und Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epilepsie: Hohes Suizid- und Sterberisiko

Montag, 22. Juli 2013

dpa

Oxford – Viele Menschen mit Epilepsie sterben frühzeitig eines nicht natürlichen Todes. Suizide gehörten in einer Fall-Kontrollstudie im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(13)60899-5) zu den auffällig häufigen Todesursachen, vor allem bei Patienten mit einer bekannten psychischen Morbidität.

Es war bekannt, dass viele Menschen mit Epilepsie unter mentalen Störungen leiden. Das Ausmaß der Gefährdung wurde jedoch möglicherweise unterschätzt, wie die Untersuchung von Seena Fazel, Universität Oxford, und Mitarbeitern zeigt. Der forensische Psychiater konnte mit Kollegen des Karolinska Instituts in Stockholm die Daten von 69.995 Schweden mit Epilepsie der Jahrgänge 1954 bis 2009 auswerten.

Anzeige

Bis zum 55. Lebensjahr waren 6.155 Patienten oder 8,8 Prozent gestorben. Die Mortalität war gegenüber einer bevölkerungsbasierten Kontrollgruppe um den Faktor 11,1 erhöht. Der Vergleich mit einer Kontrollgruppe aus den nicht an Epilepsie erkrankten Geschwistern ermittelt eine fast identische Steigerung (Odds Ratio 1,4), was eine genetische Ursache der hohen psychiatrischen Mortalität ausschließt.

Bei den Epilepsie-Patienten hatte jeder sechste Todesfall (15,8 Prozent) eine nicht natürliche Ursache. Darunter waren nur wenige Verkehrsunfälle, die Folge eines Krampfanfalls am Steuer sein können. Das Risiko von tödlichen Autounfällen war zwar um 90 Prozent erhöht (wobei offen bleibt, ob sie tatsächlich Folge des Anfallsleidens waren oder absichtlich herbeigeführt wurden). Für einen mentalen Hintergrund vieler Unfalltodesfälle spricht, dass 75 Prozent der tödlich Verunglückten wegen einer psychiatrischen Erkrankung in Behandlung waren.

Suizide wurden auf den Sterbeurkunden insgesamt 3,7 Mal häufiger als Todesursache angegeben als in der Allgemeinbevölkerung. War eine psychiatrische Erkrankung (zumeist eine Depression) bekannt, stieg das Sterberisiko durch äußere Einwirkung um den Faktor 13,0 und im Fall einer bekannten Substanzabhängigkeit sogar um den Faktor 22,4.

Aufgrund der hohen Neigung zum Suizid, deren Ursache letztlich im Dunkeln bleibt, sollten Patienten mit Epilepsie nicht allein von Neurologen, sondern auch von Psychia­tern betreut werden, fordert Mitautor Charles Newton von der Universität Oxford. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Liverpool – Nach einer Hirnoperation zum Beispiel bei einem Tumorleiden wird den betreffenden Patienten mitunter ein Antiepileptikum verordnet, obwohl diese vorher nicht an einer Epilepsie gelitten
Wie effektiv sind Antiepileptika nach Schädel-OP – und wie sicher?
4. Mai 2020
Bonn – Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Bonn haben einen Autoantikörper identifiziert, der vermutlich bei manchen Patienten für eine sogenannte limbischen Enzephalitis – eine Hirnentzündung im
Autoantikörper im Gehirn könnte epileptische Anfälle auslösen
5. Februar 2020
Liverpool – Die Cochrane Epilepsy Group sieht keine Evidenz für die Gabe von intravenösen Immunglobulinen bei Patienten mit Epilepsie, die auf herkömmliche Antiepileptika nicht ansprechen. Der
Cochrane-Autoren sehen keine Evidenz für Immunglobulin-Therapie der Epilepsie
19. Dezember 2019
Emeryville/Kalifornien – Der Appetitzügler Fenfluramin, der vor 20 Jahren nach vermehrten Herzklappenfehlern vom Markt genommen wurde, hat in 2 randomisierten Studien im Lancet (2019; doi:
Appetitzügler Fenfluramin senkt Anfallsfrequenz bei Dravet-Syndrom deutlich
2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
25. November 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antiepileptikum zugelassen. Der Wirkstoff Cenobamat erzielte bei Patienten mit schwer therapierbaren fokalen Anfällen bei etwa jedem 5.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER