Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ibuprofen i.v. wird knapp

Montag, 22. Juli 2013

Ulm – Bei Pedea®, der einzigen in Europa erhältlichen intravenösen Formulierung des nichtsteroidalen Antiphlogistikums Ibuprofen, droht ein Lieferengpass. Der Hersteller will ein in den USA zugelassenes Ausweichpräparat zur Verfügung stellen.

Pedea ist in Europa seit 2004 zur Behandlung eines hämodynamisch wirksamen offenen Ductus arteriosus Botalli bei Frühgeborenen zugelassen. Es hat das zuvor bevorzugte Indometacin abgelöst, das schlechter verträglich ist und heute nicht mehr als Injektions­lösung angeboten wird.

Die Recordati Gruppe (deutsche Niederlassung in Ulm) musste jetzt die Produktion von Pedea stoppen, weil in einer Prüfung sichtbare Partikeln in den Ampullen beobachtet wurden. Der Mangel sei vor der Freigabe der Chargen für den Markt festgestellt worden, versichert der Hersteller, so dass die vorrätigen Ampullen nicht betroffen wären. Neue Chargen wird es bis zur Entdeckung der Fehlerquelle nicht geben.

Da es keinen weiteren Anbieter von Ibuprofen i.v. in Europa gibt, droht ein Liefer­engpass. Als Ausweichmittel will der Hersteller ein 2006 in den USA eingeführtes Präparat zur Verfügung stellen: Neoprofen® enthält ebenfalls Ibuprofen, das aber anders als in Europa an einem Lysinsalz gebunden ist. Es enthält Ibuprofen in einer höheren Konzentration von 10mg/ml statt 5 mg/ml (in Pedea). Die empfohlene Dosierung ist laut Hersteller aber identisch: eine initiale Dosis von l0 mg/kg, gefolgt von zwei Dosen von jeweils 5 mg/kg, nach 24 und 48 Stunden).

Unterschiede gibt es in den Zulassungsbedingungen: Neoprofen darf nur bei Säuglingen mit einem Gewicht zwischen 500 und 1.500g vor der 32. Schwangerschaftswoche (Pedea vor der 34. Schwangerschaftswoche) eingesetzt werden. Da die Kinder in der Studie nur bis zu einem Zeitpunkt von 8 Wochen nach der Behandlung untersucht wurden, rät der Hersteller die Behandlung nur durchzuführen, wenn eindeutige Belege für einen klinisch signifikanten offenen Ductus arteriosus Botalli vorliegen.

Alle Fragen oder Bestellungen zu Neoprofen® sollen an die Orphan Europe (Germany) GmbH in Ulm gehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Berlin – Ein unabhängiges Informations- und Meldeportal für Nebenwirkungen von Medikamenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll künftig dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit zu
Nebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige