NewsMedizinIbuprofen i.v. wird knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ibuprofen i.v. wird knapp

Montag, 22. Juli 2013

Ulm – Bei Pedea®, der einzigen in Europa erhältlichen intravenösen Formulierung des nichtsteroidalen Antiphlogistikums Ibuprofen, droht ein Lieferengpass. Der Hersteller will ein in den USA zugelassenes Ausweichpräparat zur Verfügung stellen.

Pedea ist in Europa seit 2004 zur Behandlung eines hämodynamisch wirksamen offenen Ductus arteriosus Botalli bei Frühgeborenen zugelassen. Es hat das zuvor bevorzugte Indometacin abgelöst, das schlechter verträglich ist und heute nicht mehr als Injektions­lösung angeboten wird.

Die Recordati Gruppe (deutsche Niederlassung in Ulm) musste jetzt die Produktion von Pedea stoppen, weil in einer Prüfung sichtbare Partikeln in den Ampullen beobachtet wurden. Der Mangel sei vor der Freigabe der Chargen für den Markt festgestellt worden, versichert der Hersteller, so dass die vorrätigen Ampullen nicht betroffen wären. Neue Chargen wird es bis zur Entdeckung der Fehlerquelle nicht geben.

Anzeige

Da es keinen weiteren Anbieter von Ibuprofen i.v. in Europa gibt, droht ein Liefer­engpass. Als Ausweichmittel will der Hersteller ein 2006 in den USA eingeführtes Präparat zur Verfügung stellen: Neoprofen® enthält ebenfalls Ibuprofen, das aber anders als in Europa an einem Lysinsalz gebunden ist. Es enthält Ibuprofen in einer höheren Konzentration von 10mg/ml statt 5 mg/ml (in Pedea). Die empfohlene Dosierung ist laut Hersteller aber identisch: eine initiale Dosis von l0 mg/kg, gefolgt von zwei Dosen von jeweils 5 mg/kg, nach 24 und 48 Stunden).

Unterschiede gibt es in den Zulassungsbedingungen: Neoprofen darf nur bei Säuglingen mit einem Gewicht zwischen 500 und 1.500g vor der 32. Schwangerschaftswoche (Pedea vor der 34. Schwangerschaftswoche) eingesetzt werden. Da die Kinder in der Studie nur bis zu einem Zeitpunkt von 8 Wochen nach der Behandlung untersucht wurden, rät der Hersteller die Behandlung nur durchzuführen, wenn eindeutige Belege für einen klinisch signifikanten offenen Ductus arteriosus Botalli vorliegen.

Alle Fragen oder Bestellungen zu Neoprofen® sollen an die Orphan Europe (Germany) GmbH in Ulm gehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
VG WortLNS
NEWSLETTER