NewsÄrzteschaftÄrztekammer Baden-Württemberg lehnt Fracking ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Baden-Württemberg lehnt Fracking ab

Dienstag, 23. Juli 2013

Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat vor gesundheitlichen Gefahren durch das sogenannte Fracking gewarnt. Bei den bekannten Verfahren wird ein Wasser-Chemikalien-Gemisch unter hohem Druck ins Gestein gepresst wird, um Gas und Öl in tiefliegendem Schiefergestein freizusetzen. „Diese sind nicht in der Lage, sämtliche Vorgaben für Boden- und Wasserschutz zu erfüllen“, heißt es in einer Entschließung der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV). Das möglicherweise verunreinigte Trinkwasser gefährde die die Gesundheit der Bevölkerung.

Zudem trage das umstrittene Verfahren nicht zu einer nachhaltigen Sicherung der Energieversorgung bei. „Geologen schätzen, dass heimische Schiefergasressourcen den Gasbedarf für höchstens 13 Jahre decken könnten“, so die Ver­tre­ter­ver­samm­lung.

Darüber hinaus sprach sich das Gremium für eine gesetzliche personelle Mindest­ausstattung in  stationären Einrichtungen aus. Die Kammer forderte den Gesetzgeber auf, entsprechende Vorgaben zu entwickeln und deren Refinanzierung sicherzustellen. Das DRG-Vergütungssystem bilde die notwendige Personalausstattung der Kranken­häuser nur unzureichend ab. „Gerade Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung in Baden-Württemberg kommen dadurch in Existenznot“, mahnte die Kammer.

Anzeige

Darüber hinaus mahnten die VV in ihrer Sitzung eine bessere Finanzierung der Krankenhäuser sowie modifizierte Zulassungsverfahren zum Medizinstudium an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER