NewsPolitikNationaler Aktionsplan gegen Virushepatitis vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationaler Aktionsplan gegen Virushepatitis vorgestellt

Mittwoch, 24. Juli 2013

Berlin – Mit dem „Aktionsplan für eine nationale Strategie gegen Virushepatitis in Deutschland“ wollen acht Institutionen die Bevölkerung für die Gefahren der Virushepatitis sensibilisieren sowie Vorschläge für Maßnahmen zu Prävention und Therapie unterbreiten. Ziel des Aktionsplans ist es dabei, Infektionen künftig zu vermeiden und bereits bestehende Infektionen zu erkennen und zu behandeln.

„In Deutschland sind mehr als eine Million Menschen von einer chronischen viralen Entzündung der Leber betroffen – davon sind über 500.000 Menschen mit dem Hepatitis B- und 400.000 bis 500.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert“, heißt es in dem Aktionsplan. Jedes Jahr stürben zahlreiche Menschen an den Folgen einer Virushepatitis. Die Kosten durch die starke Verbreitung der Erkrankung seien enorm, aufgrund mangelnder Daten jedoch schwer zu beziffern.

„Es mangelt an einem Bewusstsein für die Gefahren sowie die Schutz- und Behand­lungsmöglichkeiten der Virushepatitis“, so die Autoren des Aktionsplans weiter. Vielen Menschen sei ihre Infektion nicht einmal bekannt. Und von den diagnostizierten Patienten erhalte nur eine Minderheit eine angemessene Behandlung.

Anzeige

Bislang zu wenig Aufklärung zu Virushepatitis
„In der Bundesrepublik Deutschland gibt es verschiedene staatlich unterstützte Institutionen, die das Ziel haben, die Bevölkerung über Gesundheitsrisiken aufzuklären. Aufklärung zu Virushepatitis wurde jedoch bislang nicht ausreichend in staatliche Aufklärungsprogramme aufgenommen“, kritisieren die acht Institutionen. Dies müsse dringend korrigiert werden, um Prävalenz und Inzidenz zu reduzieren. Ein wichtiges Instrument dafür sei die Untersuchung auf Hepatitisviren.

Da es Personenkreise gebe, die einem höheren Hepatitis-Virusinfektionsrisiko ausge­setzt sind oder waren, sollen die Zugangsmöglichkeiten und Angebote zur Testung den jeweiligen Gruppen angepasst werden. Die Zielgruppen des Aktionsplans sind neben der allgemeinen Öffentlichkeit Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen, die Drogen gebrauchen, inhaftierte Menschen und Männer, die mit Männern Sex haben.

Der Aktionsplan sieht insbesondere eine Steigerung des Bewusstseins für Virushepatitis und ihre Übertragungswege vor sowie die Aufklärung über Virushepatitis als Bestandteil staatlicher Gesundheitsprogramme, zudem einen Zugang zu einer leitliniengerechten Therapie für alle Patienten und eine Erhebung von aussagekräftigen Daten zur Häufig­keit von Virushepatitis und deren Krankheitsfolgen wie Leberzirrhose und Leberzellkrebs.

Es sei notwendig, Patienten und Ärzte besser über Krankheitsverlauf und Therapie­optionen aufzuklären und eine bedarfsgerechte Unterstützung der Betroffenen vor, während und nach der Therapie zu gewährleisten. Die Hepatitistherapie soll von qualifizierten Ärzten durchgeführt werden. Zudem müsse die ressourcenintensive Behandlung angemessen honoriert werden.  

Die Institutionen, die den Aktionsplan erarbeitet haben, sind die Deutsche Leberstiftung, die Deutsche Leberhilfe und das Aktionsbündnis "Hepatitis und Drogenbrauch", dem die Deutsche AIDS-Hilfe, der Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, der JES-Bundesverband, der Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit und die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin angehören.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
Hepatitis B: Weniger akute, aber mehr chronische Infektionen in Europa
20. Mai 2019
Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepatitis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER