NewsPolitikZigarettenkonsum verursacht deutlich höhere Krankheitskosten als angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigarettenkonsum verursacht deutlich höhere Krankheitskosten als angenommen

Mittwoch, 24. Juli 2013

dpa

Neuherberg – Die Krankheitskosten durch Zigarettenkonsum sind in Deutschland deutlich höher als bisher angenommen. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in einer Querschnittsstudie ermittelt. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift „BMC Health Services Research“ ().

In ihrer Untersuchung haben die Forscher erstmalig alle gesundheitlichen Konsequenzen des Zigarettenkonsums berücksichtigt, indem sie Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeitsausfalls von Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern verglichen. Das Ergebnis: Die Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeits­ausfalls für Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ist um 24 Prozent und für ehemalige Raucher, die auch krankheitsbedingt mit dem Rauchen aufhören, um 35 Prozent höher.

Pro Raucher konnten somit für das Jahr 2008 Mehrkosten von mehr als 700 Euro, pro Ex-Raucher von 1.100 Euro berechnet werden. Im Vergleich zu frühen Schätzungen habe die Studie durch den genaueren Messansatz fast doppelt so hohe Kosten für die medizinische Versorgung von Rauchern ergeben, so die Wissenschaftler.

„Rauchen ist eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken“, betonte Reiner Leidl, Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen am Helmholtz Zentrum München. Die genaue Abschätzung der Krankheitskosten ist eine wesentliche Grundlage der effizienten Prävention, so Leidl. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Celle – Tabak ist nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen keine Droge, zumindest hinsichtlich des Krankenhausvergütungsrechts. Unabhängig davon, ob Tabak und Nikotin im
Drogenentzugssyndrom bei Babys nicht abrechnungsfähig
5. Juli 2018
München – Das Münchner Landgericht hat ein Urteil mit Signalwirkung für Tabakindustrie und Einzelhandel gesprochen: Supermärkte müssen die Schockbilder auf Zigarettenschachteln an der Ladenkasse nicht
Supermärkte dürfen Schockbilder von Zigarettenpackungen an Ladenkasse verdecken
27. Juni 2018
Tokio – Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 hat die Stadt Tokio strenge Rauchergesetze erlassen. „Jetzt sind wir bereit, der Gastgeber von großen Sportevents zu sein“, sagte die Gouverneurin der
Tokio führt strenge Rauchergesetze für Olympia 2020 ein
26. Juni 2018
Straßburg – Straßburg verbannt Zigaretten komplett aus Parks und Stadtwäldern. Das hat der Stadtrat gestern Abend einstimmig beschlossen. Straßburg ist nach eigenen Angaben damit die erste große
Straßburg verbannt Raucher aus Parks
8. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung missachtet beim Tabakwerbeverbot, das nach wie vor nicht in Deutschland umgesetzt ist, den Bundestag. Das Parlament habe der Regierung bereits im Jahr 2004 mit der
Tabakwerbeverbot: Bundesregierung missachtet das Parlament
6. Juni 2018
Amsterdam – Der Lebensmitteldiscounter Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus seinen Läden. Man werde als erster niederländischer Supermarkt auf den Zigarettenverkauf verzichten, heißt es in
Lidl Niederlande verbannt Zigaretten aus seinen Läden
31. Mai 2018
Berlin – Für ein Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte in Deutschland hat sich anlässlich des heutigen Welt-Nichtrauchertags erneut die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Deutschland sollte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER