Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zigarettenkonsum verursacht deutlich höhere Krankheitskosten als angenommen

Mittwoch, 24. Juli 2013

dpa

Neuherberg – Die Krankheitskosten durch Zigarettenkonsum sind in Deutschland deutlich höher als bisher angenommen. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in einer Querschnittsstudie ermittelt. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift „BMC Health Services Research“ ().

In ihrer Untersuchung haben die Forscher erstmalig alle gesundheitlichen Konsequenzen des Zigarettenkonsums berücksichtigt, indem sie Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeitsausfalls von Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern verglichen. Das Ergebnis: Die Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeits­ausfalls für Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ist um 24 Prozent und für ehemalige Raucher, die auch krankheitsbedingt mit dem Rauchen aufhören, um 35 Prozent höher.

Pro Raucher konnten somit für das Jahr 2008 Mehrkosten von mehr als 700 Euro, pro Ex-Raucher von 1.100 Euro berechnet werden. Im Vergleich zu frühen Schätzungen habe die Studie durch den genaueren Messansatz fast doppelt so hohe Kosten für die medizinische Versorgung von Rauchern ergeben, so die Wissenschaftler.

„Rauchen ist eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken“, betonte Reiner Leidl, Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen am Helmholtz Zentrum München. Die genaue Abschätzung der Krankheitskosten ist eine wesentliche Grundlage der effizienten Prävention, so Leidl. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Sofia – Der Ge­sund­heits­mi­nis­terrat der Europäischen Union (EU) hat sich in Sofia unter anderem mit Verboten für alkoholische Getränke, Nikotin und Inhaltstoffen von Lebensmitteln befasst. Das hat
EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschäftigen sich mit Verboten für Alkohol, Tabak, Zucker und Fetten
16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the
Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
26. März 2018
Montreal – Der partiale Nikotinrezeptoragonist Vareniclin hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E347-E354) zusätzlich einem von zehn
Vareniclin hilft (einigen) Rauchern nach Herzinfarkt beim Rauchstopp
22. März 2018
Wien – In Österreichs Restaurants und Bars darf weiterhin geraucht werden. Die Regierung aus konservativer ÖVP und rechter FPÖ hat das geplante generelle Rauchverbot in der Gastronomie heute im Wiener
Österreichs Parlament kippt Rauchverbot in Gastronomie
21. März 2018
Berlin – Verkäufer von Tabakwaren dürfen Schockbilder und Warntexte auf Zigarettenpackungen mit Steckkarten verdecken. Es gebe keine rechtliche Grundlage für ein Verbot, entschied die Zivilkammer 16
Steckkarten dürfen Warnhinweise auf Zigarettenpackungen überdecken
19. März 2018
Silver Spring/Maryland – In den USA könnte es künftig nur noch Light-Zigaretten geben. Die Begrenzung des Nikotingehalts könnte die Zahl der Raucher in der Bevölkerung innerhalb weniger Jahre deutlich

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige