NewsÄrzteschaftBayerischer Hausärzteverband soll fehlerhafte Zahlungen für AOK zurückfordern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerischer Hausärzteverband soll fehlerhafte Zahlungen für AOK zurückfordern

Donnerstag, 25. Juli 2013

München – Das Sozialgericht München hat mit einer einstweiligen Anordnung den bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) verpflichtet, noch offene Forderungen der AOK Bayern aus dem alten Hausarztvertrag bei den betroffenen Hausärzten einzufordern. Wie der Hausärzteverband gegenüber dem Gericht bestätigte, handelt es sich dabei haupt­sächlich um Forderungen aus Doppel- und Fehlabrechnungen. Diese beliefen sich der AOK zufolge auf insgesamt rund 6,4 Millionen Euro.

„Noch ist die Anordnung nicht rechtskräftig. Wir prüfen derzeit, ob wir Beschwerde gegen den Entscheid einlegen werden“, erklärte BHÄV-Sprecherin Heike Blümel gegenüber dem Ärzteblatt. Schließlich sei vor allem die Höhe der Forderungen derzeit noch strittig. Laut Gericht können noch bis Mitte August Rechtsmittel eingelegt werden.

Der alte Hausarztvertrag, in dem bis zu 7.500 Ärzte eingeschrieben waren, war zum 31.12.2010 ausgelaufen.  Mit der Anordnung der Rückforderung bestätigte das Gericht den vertraglichen Anspruch der AOK Bayern an den BHÄV, dass dieser das Geld aus fehlerhaften Abrechnungen zeitnah bei den Vertragsteilnehmern einzufordern habe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
8. Januar 2020
Berlin –Die Techniker Krankenkasse (TK) und der Deutsche Hausärzteverband haben einen neuen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mit einem Schwerpunkt auf digitale Versorgungselemente
TK und Hausärzteverband schließen bundesweiten Hausarztvertrag ab
28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
Wunsch nach mehr Entlastung durch Praxisassistenten
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER