Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik München erhält bayerischen Organspendepreis

Freitag, 26. Juli 2013

München – Gemeinsam mit der Klinik Weilheim und des Leopoldina Krankenhauses der Stadt Schweinfurt GmbH wurde das Klinikum der Universität München für seinen Einsatz in der Organspende mit dem Bayerischen Organspendepreis geehrt. Der Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcel Huber und der Geschäftsführende Arzt der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Thomas Breidenbach, überreichten die Auszeich­nungen auf der 13. Jahrestagung der bayerischen Transplantations­beauftragten in München.

„Für die Menschen, die dringend auf eine Organspende warten, war das vergangene Jahr eine besondere Belastungsprobe. Umso wichtiger ist es, das Vertrauen in die Transplantationsmedizin und in die Fachkompetenz der Kliniken wieder zurückzu­gewinnen“, betonte Landesgesundheitsminister Huber.

Dabei seien vor allem die Ärzten und Pflegemitarbeiter auf den Intensivstationen der Krankenhäuser gefordert. Ihrem Einsatz sei es zu verdanken, dass dringend auf ein Spenderorgan wartende Patienten gerettet werden könnten. „ Organspende rettet Leben und ist gelebte Nächstenliebe. Deshalb gilt es auch weiter mit vereinten Kräften für eine höhere Spendenbereitschaft zu werben“, betonte Minister Huber.

„Dieser Preis geht an das Klinikum, an alle Ärzte und Pflegende auf den Intensiv­stationen und in den Operationsabteilungen, die sich für die Organspende einsetzen und engagieren“, dankte Josef Briegel aus der Klinik für Anästhesiologie am Klinikum der Universität München seinen Kollegen. Zudem würdigte er auch die Angehörigen, die durch ihre Entscheidung in schwerer Stunde „anderen schwer kranken Menschen ein neues Leben ermöglichen“.

Kriterien für die Vergabe des Bayerischen Organspendepreises sind die Unterstützung der Transplantationsbeauftragten durch die Klinikleitungen, die Fortbildung des Klinikpersonals sowie die Erarbeitung von Leitlinien und Verfahrensschritten für den Akutfall Organspende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Samstag, 27. Juli 2013, 23:49

schön und gut, aber welches...

Liebe Ärzteblattredaktion, einmal mehr ein Beitrag der so schwammig formuliert ist, dass er wenig aussagt. Es gibt in München 2 Universitäten, beide das medizinstudium anbietend. Handelt es sich nun um die Kliniken Innenstadt und Großhadern (Ludwig-Maximilian-Universität), oder rechts der Isar (technische Universität München)?
Letzteres wäre überraschend, da gerade dort erst vor kurzem ein Transplant-"Skandal" aufgedeckt wurde....
somit nicht unrelevant!
-bitte um Aufklärung!

Nachrichten zum Thema

02.10.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe fordert Maßnahmen gegen Organspendenmangel
Münster – Mehr Anstrengungen dafür, die Zahl der Organspender in Deutschland zu steigern, fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der gemeinnützigen Stiftung......
26.09.17
Wie Ontario die Zahl der postmortalen Organspender um über 50 Prozent steigerte
Toronto – In der kanadischen Provinz Ontario ist Zahl der postmortalen Organspender in wenigen Jahren um 57 Prozent gestiegen. Eine Studie im Canadian Medical Asso​ciation Journal (CMAJ 2017;......
08.09.17
Organtrans­plantation: Grenzüber­schreitender Austausch wichtig
Frankfurt – Die Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat anlässlich des morgigen europäischen Tags der Organspende auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hingewiesen. Sie sei......
24.08.17
Organspenden: Ersatzkassen appellieren an Versicherte
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat anlässlich des erneuten Rückgangs bei den Organspenden die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Zudem hat der vdek......
21.08.17
Bundesjustizminister fordert mehr Aufmerksamkeit für Organspende
Saarbrücken – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat gefordert, die Organspende stärker in den öffentlichen Fokus zu stellen, um ihr mehr Selbstverständlichkeit zu verleihen. Dies gelte auch für......
28.07.17
Zahl der Organspenden weiter rückläufig
Frankfurt – Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist weiter im Sinkflug. Im ersten Halbjahr 2017 spendeten 412 Menschen ihre Organe, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute in......
28.06.17
Göttinger Transplantations­prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige