NewsMedizinEMA bezweifelt Pankreasrisiko durch GLP-1-basierte Antidiabetika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA bezweifelt Pankreasrisiko durch GLP-1-basierte Antidiabetika

Montag, 29. Juli 2013

dpa

London – Während die US-Arzneibehörde FDA ihre Sicherheitsprüfung noch nicht abgeschlossen hat, sieht die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) derzeit keine Hinweise für eine ernsthafte Schädigung des Pankreas durch GLP-1-basierte Antidiabetika.

In den letzten Jahren waren vor allem von Peter Butler, dem Leiter der Abteilung für Endokrinologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles, Sicherheitsbedenken gegen GLP-1-Analoga und Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren geäußert worden, die die Wirkung des körpereigenen Hormons Glucagon-like Peptid 1 (GLP-1) nachahmen oder deren Abbau durch das Enzym Dipeptidylpeptidase-4 hemmen.

Anzeige

Butler glaubt, dass diese Medikamente dem Pankreas auf zweifache Weise schaden. Zum einen sollen sie eine Pankreatitis auslösen. Auf das Risiko wird in den Fachin­formationen hingewiesen. Sie wird dort jedoch als seltene Komplikation bezeichnet. Butler kam in seinen Studien dagegen zu dem Ergebnis, dass das Risiko bis um den Faktor 6 ansteigt.

Darüber hinaus befürchtet der Endokrinologe, dass die Medikamente Krebser­krankungen induzieren könnten. Hierzu legte Butler zuletzt in Diabetes (2013; doi: 10.2337/db12-1686) pathologische Befunde von 34 Organspendern vor, von denen 8 mit Sitagliptin oder Exenatid behandelt worden waren. Diese GLP-1-basierte Therapie ging laut Butler im Vergleich zu den anderen Organspendern, die keine GLP-1-basierten Antidiabetika erhalten hatten, mit einer auffälligen Dysplasie des exokrinen Pankreas einher sowie mit Veränderungen, die zur Bildung von Glukagon-produzierenden neuroen­dokrinen Tumoren führen könnten.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA kommt nach einer Prüfung jetzt zu dem Ergebnis, dass die Studie eine Anzahl von methodologischen Einschränkungen und potenziellen Verzerrungen aufweise. Unterschiede in Alter, Geschlecht, Erkran­kungs­dauer und Behandlung würden eine sinnvolle Interpretation der Studienergebnisse verhindern, heißt es in einer Pressemitteilung der EMA.

Der CHMP hält auch an der derzeitigen Bewertung hinsichtlich der Gefahr von akuten Pankreatitiden fest. Es gebe zwar eine „signifikante“ Anzahl von Spontanmeldungen, doch diese Berichte müssten behutsam interpretiert werden. Für die CHMP gibt es keinen Anlass, die Angaben in den Fachinformationen zu revidieren, nur die Wortwahl unter den einzelnen Wirkstoffen soll in nächster Zeit angeglichen werden.

Die FDA hat ihre Prüfung noch nicht abgeschlossen. Ihre letzte FDA Drug Safety Communication erwähnt allerdings die Ergebnisse einer im Februar veröffentlichten bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie, nach der die GLP-1-basierten Antidiabetika das Risiko einer Hospitalisierung aufgrund einer Pankreatitis um den Faktor 2 steigern. Das ist deutlich weniger als Butler ermittelt hatte, ginge aber über die bisherige Einschätzung hinaus. Ein Ergebnis der Prüfung liegt allerdings noch nicht vor.

GLP-1-basierte Antidiabetika werden von Diabetologen geschätzt, da sie zu den wenigen Medikamenten zählen, die die Bildung von Insulin in den Beta-Zellen steigern. Zu den GLP-1-Analoga gehören die Wirkstoffe Exenatid, Liraglutid und Lixisenatid. Zu den Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren oder „Gliptinen“ gehören Sitagliptin, Saxagliptin, Linagliptin und Vildagliptin.

Die Diabetesfachverbände haben sich abwartend geäußert. Die American Diabetes Association, die European Association for the Study of Diabetes und die International Diabetes Foundation sahen im Juni keinen Grund, den Einsatz der GLP-1-basierten Antidiabetika einzuschränken. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
1. Juli 2020
Berlin – Zielgerichtete Ärzteausbildung, von der Krankenkasse getragene Versorgung von Adipositaspatienten auch in frühen Stadien, mehr Synergien bei Informationsanbietern – der von den
Antrag für Diabetesstrategie der Koalitionsfraktionen bleibt unverbindlich
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER