Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots

Montag, 29. Juli 2013

dpa

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den Berliner Senat dazu aufgefordert, anonyme Schnelltests auf HIV, Syphilis und Hepatitis C zu erhalten. Unter anderem hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin darauf hingewiesen, dass die Finanzierung dieser Tests ab 2014 nicht mehr gesichert sei.

Die Schnelltestangebote laufen bisher als Modellprojekt und werden durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert und vom Paritätischen Wohlfahrts­verband Berlin koordiniert. Diese Finanzierung läuft Ende Januar 2014 aus, der Berliner Senat sieht laut DAH in seinem Haushaltsplan für 2014 keine Anschlussfinanzierung vor.

„Wir fordern den Berliner Senat auf, die Finanzierung dieser Testangebote sicherzu­stellen“, sagte DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz. Diese Testmöglichkeiten seien von essenzieller Bedeutung für die Gesundheit vieler Menschen und für die HIV-Prä­vention insgesamt.

Sie trügen der gestiegenen Bedeutung anderer sexuell übertragbarer Infektionen Rech­nung, die die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV erhöhen. „Damit sind diese bundesweit einmaligen Angebote in Berlin der Einstieg in die Prävention von morgen – diesen Erfolg aufs Spiel zu setzen, wäre fahrlässig“, erklärte Schatz. Denn das Modellprojekt sei außerordentlich erfolgreich.

Demnach ließen sich mehr als 4.000 Menschen in den ersten 15 Monaten des Modellprojekts testen. Rund zehn Prozent der in Berlin festgestellten HIV-Infektionen wurden ihm Rahmen der entsprechenden Testaktionen diagnostiziert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
HIV: „Pillendose“ im Magen ermöglicht einmal wöchentliche Dosierung
Boston – Eine Kapsel, die sich im Magen zu einem sechsarmigen Stern entfaltet und gleichmäßig mehrere Wirkstoffe abgibt, könnte HIV-Patienten eine einmal wöchentliche Dosierung ihrer Medikamente......
02.01.18
US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach übereinstimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem......
29.12.17
CAR-T-Zelltherapie könnte HIV-Infektionen langfristig unterdrücken
Los Angeles – Die CAR-T-Zelltherapie, die in den USA kürzlich zur Behandlung von Leukämien und Lymphomen zugelassen wurde, könnte im Prinzip auch bei HIV-Infektionen eingesetzt werden, wie......
07.12.17
UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region......
06.12.17
Unaids-Chef warnt vor Frühverheiratung von Kindern in Afrika
Abidjan – Zum Auftakt einer internationalen Tagung zum Kampf gegen Aids hat der Chef des UN-Aidsprogramms Unaids, Michel Sidibe, die afrikanischen Länder aufgefordert, „dringend und anders“ zu......
03.12.17
HIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu
London – Immer mehr Menschen in Subsahara-Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika sind bereits zu Therapiebeginn mit HI-Viren infiziert, die gegen einen Wirkstoff der empfohlenen Ersttherapie......
01.12.17
HIV-Erkrankungen verursachten in Deutschland 2015 Kosten von 278 Millionen Euro
Wiesbaden – HIV-Infektionen haben 2015 in Deutschland Krankheitskosten von 278 Millionen Euro verursacht. 216 Millionen Euro davon und damit rund drei Viertel (78 Prozent) der Kosten entfiel auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige