NewsPolitikAids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots

Montag, 29. Juli 2013

dpa

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den Berliner Senat dazu aufgefordert, anonyme Schnelltests auf HIV, Syphilis und Hepatitis C zu erhalten. Unter anderem hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin darauf hingewiesen, dass die Finanzierung dieser Tests ab 2014 nicht mehr gesichert sei.

Die Schnelltestangebote laufen bisher als Modellprojekt und werden durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert und vom Paritätischen Wohlfahrts­verband Berlin koordiniert. Diese Finanzierung läuft Ende Januar 2014 aus, der Berliner Senat sieht laut DAH in seinem Haushaltsplan für 2014 keine Anschlussfinanzierung vor.

Anzeige

„Wir fordern den Berliner Senat auf, die Finanzierung dieser Testangebote sicherzu­stellen“, sagte DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz. Diese Testmöglichkeiten seien von essenzieller Bedeutung für die Gesundheit vieler Menschen und für die HIV-Prä­vention insgesamt.

Sie trügen der gestiegenen Bedeutung anderer sexuell übertragbarer Infektionen Rech­nung, die die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV erhöhen. „Damit sind diese bundesweit einmaligen Angebote in Berlin der Einstieg in die Prävention von morgen – diesen Erfolg aufs Spiel zu setzen, wäre fahrlässig“, erklärte Schatz. Denn das Modellprojekt sei außerordentlich erfolgreich.

Demnach ließen sich mehr als 4.000 Menschen in den ersten 15 Monaten des Modellprojekts testen. Rund zehn Prozent der in Berlin festgestellten HIV-Infektionen wurden ihm Rahmen der entsprechenden Testaktionen diagnostiziert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
HIV-Test für Heirat in Jakarta erforderlich
7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER