NewsPolitikAids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots

Montag, 29. Juli 2013

dpa

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den Berliner Senat dazu aufgefordert, anonyme Schnelltests auf HIV, Syphilis und Hepatitis C zu erhalten. Unter anderem hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin darauf hingewiesen, dass die Finanzierung dieser Tests ab 2014 nicht mehr gesichert sei.

Die Schnelltestangebote laufen bisher als Modellprojekt und werden durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert und vom Paritätischen Wohlfahrts­verband Berlin koordiniert. Diese Finanzierung läuft Ende Januar 2014 aus, der Berliner Senat sieht laut DAH in seinem Haushaltsplan für 2014 keine Anschlussfinanzierung vor.

„Wir fordern den Berliner Senat auf, die Finanzierung dieser Testangebote sicherzu­stellen“, sagte DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz. Diese Testmöglichkeiten seien von essenzieller Bedeutung für die Gesundheit vieler Menschen und für die HIV-Prä­vention insgesamt.

Anzeige

Sie trügen der gestiegenen Bedeutung anderer sexuell übertragbarer Infektionen Rech­nung, die die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV erhöhen. „Damit sind diese bundesweit einmaligen Angebote in Berlin der Einstieg in die Prävention von morgen – diesen Erfolg aufs Spiel zu setzen, wäre fahrlässig“, erklärte Schatz. Denn das Modellprojekt sei außerordentlich erfolgreich.

Demnach ließen sich mehr als 4.000 Menschen in den ersten 15 Monaten des Modellprojekts testen. Rund zehn Prozent der in Berlin festgestellten HIV-Infektionen wurden ihm Rahmen der entsprechenden Testaktionen diagnostiziert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
20. Juli 2018
Berlin – Die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll, stößt bei den Parteien im Bundestag
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Parteien stellen sich hinter Spahn
19. Juli 2018
Berlin – Die Münchner Aidshilfe startet zusammen mit der Deutschen Aidshilfe in Bayern ein einjähriges Pilotprojekt, um ein Heimtest-System für Checks auf HIV und Geschlechtskrankheiten zu testen.
Bayern: Pilotprojekt mit Selbsttest auf HIV und Geschlechtskrankheiten gestartet
19. Juli 2018
Berlin – Die Onlineberatung der Aidshilfen in Deutschland zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es künftig auch auf Englisch und Französisch. Wie die Deutsche Aidshilfe heute mitteilte, wurde die
Onlineberatung der Aidshilfen mehrsprachig
18. Juli 2018
Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem
HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
18. Juli 2018
Genf – Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids,
Kampf gegen Aids: UN sieht Anstrengungen gefährdet
9. Juli 2018
Boston – Ein sogenannter Mosaik-Impfstoff, der Antigene verschiedener Varianten des HI-Virus enthält, hat in einer ersten klinischen Studie eine robuste Immunantwort erzielt. Nach den begleitenden
NEWSLETTER