NewsPolitikAids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aids-Hilfe fordert Erhalt des Berliner Schnelltestangebots

Montag, 29. Juli 2013

dpa

Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) hat den Berliner Senat dazu aufgefordert, anonyme Schnelltests auf HIV, Syphilis und Hepatitis C zu erhalten. Unter anderem hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin darauf hingewiesen, dass die Finanzierung dieser Tests ab 2014 nicht mehr gesichert sei.

Die Schnelltestangebote laufen bisher als Modellprojekt und werden durch Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert und vom Paritätischen Wohlfahrts­verband Berlin koordiniert. Diese Finanzierung läuft Ende Januar 2014 aus, der Berliner Senat sieht laut DAH in seinem Haushaltsplan für 2014 keine Anschlussfinanzierung vor.

Anzeige

„Wir fordern den Berliner Senat auf, die Finanzierung dieser Testangebote sicherzu­stellen“, sagte DAH-Vorstandsmitglied Carsten Schatz. Diese Testmöglichkeiten seien von essenzieller Bedeutung für die Gesundheit vieler Menschen und für die HIV-Prä­vention insgesamt.

Sie trügen der gestiegenen Bedeutung anderer sexuell übertragbarer Infektionen Rech­nung, die die Übertragungswahrscheinlichkeit von HIV erhöhen. „Damit sind diese bundesweit einmaligen Angebote in Berlin der Einstieg in die Prävention von morgen – diesen Erfolg aufs Spiel zu setzen, wäre fahrlässig“, erklärte Schatz. Denn das Modellprojekt sei außerordentlich erfolgreich.

Demnach ließen sich mehr als 4.000 Menschen in den ersten 15 Monaten des Modellprojekts testen. Rund zehn Prozent der in Berlin festgestellten HIV-Infektionen wurden ihm Rahmen der entsprechenden Testaktionen diagnostiziert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
HIV: Antikörperkombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
LNS
NEWSLETTER