NewsÄrzteschaftHausärzte wollen Erhalt der Strukturen bei hausarztzentrierter Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte wollen Erhalt der Strukturen bei hausarztzentrierter Versorgung

Montag, 29. Juli 2013

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (HÄV) hat die Barmer GEK für ihren Vorschlag zur Neuregelung der hausarztzentrierten Versorgung kritisiert. Presseberichten zufolge hatte der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, gefordert, die hausarztzentrierte Versorgung wieder kollektivvertraglich zu regeln. Laut Straub schließe das aber nicht aus, dass Krankenkassen zusätzlich Selektivverträge mit Hausärzten für besondere Versorgungsleistungen vereinbaren könnten, so Straub.

Dazu erklärte der HÄV-Vorsitzende Ulrich Weigeldt: „Diese Überlegungen würden die über Jahre gegen Widerstände aus dem Altsystem erkämpfte Umsetzung einer hausarzt­zentrierten Versorgung völlig konterkarieren und negativ in mittlerweile etablierte und funktionierende Strukturen in der ambulanten Versorgung eingreifen.“

Eine solche Veränderung träfe zudem die an der hausarztzentrierten Versorgung beteiligten Ärzte und Patienten gleichermaßen. „Wir hätten es dann mit einem Rückschritt ins letzte Versorgungsjahrhundert und anschließendem Stillstand zu tun, der auf dem Sektor der Grundversorgung keinerlei Veränderung zur Überwindung der Probleme im Gesundheitswesen zuließe“, so Weigeldt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – In der Hochphase der Coronapandemie haben die niedergelassenen Ärzte mehr Hausbesuche gemacht als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Das geht aus einer vorläufigen Datenanalyse des
Zahl der Hausbesuche in der Coronakrise gestiegen
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
16. Juni 2020
Berlin – Hausbesuche müssen besser vergütet werden. Diese Forderung stellen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) schon seit geraumer Zeit immer wieder. Doch
Höherbewertung von Hausbesuchen weiterhin nicht in Sicht
11. Juni 2020
Köln – Eine rigorose Fehleranalyse bezüglich der aktuellen Störungen beim Onlineabgleich der Versichertenstammdaten über die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordert Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des
TI-Störungen: Hausärzteverband fordert Fehleranalyse
8. Juni 2020
Berlin – Die Hausärzte registrieren aktuell wegen der Coronamaßnahmen ein allgemein geringeres Ansteckungsrisiko mit leichten Infekten. „Durch die Abstandsregeln und das verstärkte Hygieneverhalten
Coronakrise führt zu weniger leichten Infekten
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER