NewsPolitikFresenius erhöht Gewinnprognose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fresenius erhöht Gewinnprognose

Dienstag, 30. Juli 2013

Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius hat die Erwartungen für das Gesamtjahr angehoben – trotz des erneuten Gewinnrückgangs bei der größten Tochter FMC. Nach dem Rekordergebnis zum Halbjahr schaue Fresenius mit großer Zuversicht nach vorne, sagte heute Konzernchef Ulf Schneider: „Wir gewinnen weiter an Stärke in den schnell wachsenden Schwellenländern und arbeiten konsequent an vielversprechenden Wachstumsvorhaben.”

Allerdings setzten staatliche Sparmaßnahmen in den USA dem Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) im zweiten Quartal erneut zu. Auch deshalb wussten die Zahlen an der Börse nicht zu überzeugen: Im Leitindex Dax gehörten zum Mittag sowohl die Fresenius SE als auch die Dialysetochter FMC zu den Verlierern.

Im ersten Halbjahr profitierte Fresenius von der Nachfrage nach Generika und den jüngsten Zukäufen. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf knapp 10,0 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis legte um ein Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. Das Konzernergebnis stieg um elf Prozent auf 482 Millionen Euro.

Anzeige

Allerdings ließ die ebenfalls im Dax notierte Tochter FMC, die etwa 54 Prozent zum Gruppenumsatz beisteuert, erneut Federn. Unter dem Strich sank der Überschuss im zweiten Quartal um neun Prozent auf 263 Millionen US-Dollar, und im ersten Halbjahr gar um mehr als ein Viertel auf 488 Millionen US-Dollar, wie der weltweit führende Anbieter von Produkten für Patienten mit chronischem Nierenversagen mitteilte.

Hintergrund dieser Entwicklung: Seit Jahresbeginn greift in den USA eine Steuer auf medizinische Geräte. Von April an wurde zudem die Vergütung für Dialysebehandlungen von staatlich versicherten Patienten um zwei Prozent gekürzt.

Hingegen legte FMC dank gestiegener Patientenzahlen beim Umsatz weiter zu. FMC bestätigte den Ausblick und rechnet mit einem Umsatzanstieg von mehr als sechs Prozent auf über 14,6 Milliarden Dollar. Beim Überschuss blieb Unternehmenschef Rice Powell vorsichtig. Das Konzernergebnis solle 1,1 bis 1,15 Milliarden Dollar erreichen. Powell geht nicht davon aus, dass die seit April geltenden US-Haushaltskürzungen in diesem Jahr zurückgenommen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Bad Homburg – Hacker haben bei Fresenius Medical Care, einem Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, Patientendaten gestohlen und illegal veröffentlicht. Das
Patientendaten von Fresenius in Serbien gehackt
6. Mai 2020
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius ist trotz der Coronakrise mit Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn ins Jahr gestartet. Dabei half dem Dax-Unternehmen eine starke Nachfrage nach
Fresenius trotzt Coronakrise
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
30. März 2020
Bad Homburg − Der Gesundheitskonzern Fresenius verschiebt wegen der Coronakrise seine Haupt­ver­samm­lung. Das für den 20. Mai geplante Aktionärstreffen werde an einem späteren Zeitpunkt
Fresenius verschiebt Haupt­ver­samm­lung
30. Dezember 2019
Bad Homburg– Der Gesundheitskonzern Fresenius baut sein Krankenhausgeschäft in Kolumbien aus. Das Dax-Unternehmen kaufe eine private Klinik in der Großstadt Cali für rund 300 Millionen Euro, teilte
Fresenius baut Krankenhaus-Geschäft in Kolumbien aus
29. Oktober 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius bleibt nach einem soliden dritten Quartal bei seinen angehobenen Jahreszielen. Auch dank guter Geschäfte mit Nierenpatienten stiegen die Umsätze bereinigt um
Fresenius: Helios-Kliniken bleiben Sorgenkind
16. September 2019
Frankfurt/Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius behält sein Geschäft rund um Bluttransfusionen. Das Unternehmen sehe vom Verkauf der Transfusionsmedizin und Zelltherapien (TCT) ab, teilte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER