NewsPolitikSchuldenerlass: Verbraucherschützer raten dringend zur Kran­ken­ver­siche­rung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schuldenerlass: Verbraucherschützer raten dringend zur Kran­ken­ver­siche­rung

Dienstag, 30. Juli 2013

Düsseldorf – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung sollten einen gesetzlichen Schuldenerlass nutzen und ab 1. August einer Krankenkasse beitreten. Dazu rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW). Der Vorteil: Die Rückkehr in die Kran­ken­ver­siche­rung ist für Betroffene ab diesem Zeitpunkt möglich, ohne bislang angehäufte Beitragsschulden bezahlen zu müssen. Das hatte der Bundestag Mitte Juni mit dem „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Kran­ken­ver­siche­rung“ beschlossen. Ab 2014 wird die Nachzahlung versäumter Beiträge dann wieder fällig.

Dazu erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP): „Jeder in Deutschland soll einen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz für die notwendigen Leistungen haben, unabhängig von Vorerkrankungen, Alter, Geschlecht und Einkommen.“ Selbstverständlich müssten dafür auch Beiträge gezahlt werden. Ehemals Nichtversicherte seien allerdings seit Einführung der Versicherungspflicht in einen Strudel aus hohen Säumniszuschlägen und Beitragsschulden geraten. „Diesen Menschen wollen wir helfen, die Beitragszahlung aufzunehmen und in einen Versicherungsschutz zurückzukehren“, so Bahr. Deshalb streichen die Krankenkassen bis zum 31. Dezember aufgehäufte Schulden.

„Nichtversicherte sollten die Neuregelung für sich nutzen und schuldenfrei neu oder nochmals in einer Krankenkasse starten“, empfahlen auch die Verbraucherschützer. Dabei spiele es keine Rolle, ob jemand gesetzlich oder privat versicherungspflichtig ist.

Anzeige

Demnach werden ehemaligen Mitgliedern der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung, die dahin zurückkehren wollen, ab August bis Ende Dezember sämtliche Beiträge und die darauf entfallenden Säumniszuschläge für ihre versicherungslose Zeit erlassen. Bei bereits Versicherten, die mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind, wird der Säumniszuschlag für noch nicht gezahlte Beiträge dauerhaft von fünf auf ein Prozent gesenkt. „Für viele säumige Zahler wird dies eine spürbare Entlastung sein“, vermuten die Verbraucherschützer.

Wer sich in einer privaten Krankenkasse bis Ende des Jahres versichert, bekommt laut VZ NRW den sogenannten Prämienzuschlag erlassen. Gemeint sei damit die Beitrags­summe, die sich in der versicherungsfreien Zeit angesammelt hat. Der Prämienzuschlag errechnet sich aus einem vollen Monatsbeitrag für die ersten sechs Monate und einem Sechstel für jeden weiteren Monat.

„Wer sich privat versichern muss und hierbei ebenfalls einen imaginären Berg an Beitragsschulden vor sich herschiebt, kann nun kostenfrei wieder Mitglied einer privaten Assekuranz werden“, heißt es dazu aus der VZ. Zudem würden diejenigen, die ihre Beiträge in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung nicht laufend aufbringen können, nach dem nun geltenden Gesetz – auch rückwirkend – in einen Notlagentarif eingruppiert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #669616
Medizinische-Fragen
am Mittwoch, 25. Dezember 2013, 12:38

Schuldenerlass eine gute Idee

Grundsätzlich finde ich den Schuldenerlass eine sehr gute Idee. Das einzige Problem das ich (insbesondere für Privatversicherte) sehe ist, dass man sich ja trotzdem noch den aktuellen Beitrag leisten können muss. Eine schöne Zusammenstellung zu dem Thema findet man unter anderem hier:
http://rhein-main-erleben.de/Schuldenerlass-Krankenkassen.html
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
GKV: Ersatzkassen sorgen sich um finanzielle Stabilität
30. Juni 2020
Stuttgart – Ein Datenschutzverstoß der AOK Baden-Württemberg kommt der Krankenkasse teuer zu stehen. Sie muss 1,24 Millionen Euro Bußgeld bezahlen, weil sie Daten für ein Gewinnspiel datenschutzwidrig
AOK Baden-Württemberg muss Bußgeld wegen Datenmissbrauchs bezahlen
17. Juni 2020
Wiesbaden – Die Linksfraktion im hessischen Landtag macht sich für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung stark. In einem Gesetzentwurf schlägt sie den Aufbau spezieller Beratungsstellen vor, mit deren
Linksfraktion in Hessen will Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung helfen
5. Juni 2020
Berlin – Die Barmer hat mit dem „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“ (bifg) ein eigenes wissenschaftliches Institut gegründet. In dem Institut sollen die vorhandene Expertise gebündelt,
Barmer gründet wissenschaftliches Institut
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER