NewsPolitikDiskussion um EU-Wettbewerbsklage zur Krankenhaus­finanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion um EU-Wettbewerbsklage zur Krankenhaus­finanzierung

Dienstag, 30. Juli 2013

Berlin – Der Interessenverband Kommunaler Krankenhäuser in Deutschland (IVKK) hat vor der Klage des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK) gegen den Landkreis Calw gewarnt. Der Fall könne vorschnell beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) landen und damit die Entscheidung über die Krankenhausfinanzierung in Deutschland faktisch auf die EU-Ebene verlagern, erklärte IVKK-Chef Bernhard Ziegler in einem offenen Brief.

Im Mai hatte der BDPK beim Landgericht Tübingen Klage gegen den Landkreis Calw auf Unterlassung der rechtswidrigen Subventionen für die Kreiskliniken Calw GmbH einge­reicht. Grund sind laut BDPK Finanzspritzen, die der Landkreis den Kreiskliniken in Form von Investitionszuschüssen und Ausfallbürgschaften außerhalb der regulären Krankenhaus­finanzierung gewährt hatte.

Zudem hatte der Kreistag des Landkreises Calw Ende 2012 beschlossen, auch die Jahresfehlbeträge der Kreiskliniken Calw für das laufende Jahr und danach die bis 2016 erwarteten Defizite mit Steuergeldern auszugleichen. Diese Verlustübernahmen des Landkreises Calw zugunsten der Kreiskliniken stellen nach Auffassung des Bundes­verbandes Deutscher Privatkliniken EU-rechtswidrige Beihilfen dar, die von der EU-Kommission genehmigt werden müssen, weil sie den Wettbewerb mit den im Umfeld liegenden privaten und freigemeinnützigen Krankenhäusern erheblich verzerren.

Anzeige

In diesem Zusammenhang kritisierte der IVKK-Vorsitzende, die Klage des BDPK berufe sich auf europäisches Wettbewerbsrecht und sei darauf gerichtet, beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg zu landen, obwohl das Grundgesetz das Sozialstaatsprinzip für Deutschland festgeschrieben habe. Mit einem Rechtsgutachten durch die Universität Hannover will der Interessenverband deshalb zeigen, dass die Grundlage der Wettbewerbsklage des BDPK gegen das Grundgesetz verstößt und nicht an den EuGH überwiesen werden darf, sondern vor das Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe gehört.

„Was sich derzeit beim europäischen Bankensystem abspielt, würde sich dann auch beim europäischen Krankenhauswesen vollziehen“, warnte Ziegler. Dazu dürfe es nicht kommen. „Das Krankenhauswesen in Deutschland ist und bleibt eine grundgesetzlich garantierte Instanz“, so der IVKK-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
Rheinland-Pfalz will Sicherstellungszuschläge für Krankenhäuser ausweiten
9. September 2019
Berlin – Ärzte, Patienten, Pflegeverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen haben in einem Brief an die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses appelliert, mehr Geld in die Krankenhäuser der Stadt
Breites Bündnis fordert mehr Investitionen in die Berliner Krankenhäuser
2. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung sieht sich bei der Frage, ob es angesichts zunehmender Hitzeperioden in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mehr Klimaanlagen geben muss, nicht zuständig. Das
Regierung sieht sich für Klimaanlagen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nicht zuständig
20. August 2019
Hannover – Das geplante Millionenprogramm für Investitionen der niedersächsischen Krankenhäuser ist einen Schritt weiter. Das Kabinett billigte heute einen entsprechenden Entwurf, der auf den
Niedersachsens Kabinett billigt Investitionsprogramm für Krankenhäuser
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
15. August 2019
Hildburghausen – Der in die roten Zahlen gerutschte bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des thüringischen Landkreises Hildburghausen rechnen. Einen
Regiomed kann mit Finanzspritze rechnen
8. August 2019
Erfurt/Coburg – Der angeschlagene Klinikverbund Regiomed soll mit rund 40 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld müssten die vier kommunalen Gesellschafter zuschießen, berichtete der MDR
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER