NewsHochschulenUniklinikum Jena setzt auf neuartige Herzklappenprothese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinikum Jena setzt auf neuartige Herzklappenprothese

Dienstag, 30. Juli 2013

Jena – Mediziner des Universitätsklinikums Jena (UKJ) haben erstmals in Thüringen eine neuartige Herzklappenprothese bei einer Patientin eingesetzt. Das Besondere: Das neue Modell kann im Gegensatz zu herkömmlichen Prothesen beim Einsetzen mit dem Katheter wiederholt bis zum Erreichen der besten Position platziert werden.

„So können wir mit nur einem minimal-invasiven Eingriff ein optimales Ergebnis für die Patienten erzielen“, erklärte Hans Figulla, Direktor der Klinik für Innere Medizin I am UKJ. Speziell für ältere Patienten und Menschen mit schweren Vorerkrankungen bedeute die neue Klappe eine Verbesserung durch eine größere Sicherheit während des Katheter­eingriffs. „Die Patienten sind während des Einsetzens bei Bewusstsein, es ist in der Regel keine komplette Narkose nötig“, so Figulla. Der Eingriff sei so schonend wie möglich und dauere zwischen 45 Minuten und einer Stunde.

Die Chirurgen führen dabei die neue Herzklappe mit einem Stent über die Leiste der Patienten ein. Nach der Platzierung im Herzen, die permanent via Monitor überwacht wird, entfaltet sich der Stent. Die ursprüngliche Herzklappe wird an die Herzwand gedrückt und die neue Klappe übernimmt ihre Funktion. „Neu ist, dass wir die Klappe direkt im Herzen auch wieder einklappen und unmittelbar nachjustieren können“, verwies Alexander Lauten, Oberarzt des UKJ. Früher sei dazu ein weiterer Eingriff nötig gewesen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
22. Mai 2019
Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem
Neue Technik vermeidet Komplikationen beim Katheteraustausch der Mitralklappe
29. April 2019
Düsseldorf – Angesichts neuer Studienergebnisse zum minimalinvasiven, kathetergestützten Aortenklappenersatz (TAVI) will die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER