NewsVermischtesFachgesellschaft warnt vor erhöhtem Herzinfarktrisiko durch Hitzewelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft warnt vor erhöhtem Herzinfarktrisiko durch Hitzewelle

Mittwoch, 31. Juli 2013

Heidelberg – Angesichts der erwarteten Hitzewelle hat die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf die erhöhte Herzinfarktgefahr für Menschen mit Bluthochdruck hingewiesen. Für Betroffene seien bereits Temperaturen von über 25 Grad Celsius sehr belastend.Daher rät die DHL insbesondere älteren Menschen, bei Hitze täglich den Blutdruck zu kontrollieren und bei stark abweichenden Werten Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Steigen die Außentemperaturen von einem auf den nächsten Tag um mehr als fünf Grad, wächst der DHL zufolge die Herzinfarktgefahr für Menschen mit Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um rund 60 Prozent. „Bluthochdruck-Patienten sollten besonders in diesen Situationen täglich ihren Blutdruck kontrollieren, ausreichend trinken und gegebenenfalls nach Absprache mit ihrem Arzt die Medikamente anpassen“, erklärte Hans-Georg Predel, stellvertretender DHL-Vorstandsvorsitzender.

Denn durch die plötzliche Hitze drohten Herzrhythmusstörungen. Ein Risiko bestehe auch, wenn die Temperatur wieder stark abfällt oder der Luftdruck schwankt. „Dann können sich die Herzkranzgefäße verkrampfen“, so Predel.

Anzeige

Tipps gegen die Tropenhitze

Berlin – In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen wieder auf weit über 30 Grad steigen, aufgrund einer hohen Luftfeuchtigkeit können es gefühlte 40 Grad werden. Für gesunde Menschen ergeben sich keine Probleme, alte und chronisch Kranke sollten vorsorgen. 

Bei beständig hohen Temperaturen sinkt nach Angaben der Fachgesellschaft der Blutdruck, da sich die Blutgefäße erweitern. Nehmen Patienten blutdrucksenkende Medikamente, kann dieser Effekt noch verstärkt werden. Die Folge sind Schwindel, Schwächeanfälle und im schlimmsten Fall ein Kreislaufkollaps. „Sinkt bei länger anhaltenden Temperaturen über 25 Grad der systolische Blutdruckwert dauerhaft auf 110 mmHg oder sogar darunter, sollten Betroffene ihren Arzt aufsuchen“, empfahl Predel.

Hier sei eventuell eine vorübergehende Dosisreduktion notwendig. Allerdings sollten Betroffene den Blutdruck weiterhin kontrollieren, um bei einem Anstieg rechtzeitig gegenregulieren zu können. Stellt sich die Hitze nur für wenige Tage ein, sei eine Anpassung der Medikamente meist nicht notwendig. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
„Deprescribing“: Kann die Zahl der Hochdruckmedikamente im höheren Alter gesenkt werden?
5. Juni 2020
Wuhan – Patienten mit erhöhtem Blutdruck haben nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie aus China im European Heart Journal (2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa433) bei einer Infektion mit dem
COVID-19: Behandlung der Hypertonie könnte erhöhtes Sterberisiko senken
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER