NewsAuslandIrland erlaubt Abtreibungen bei Lebensgefahr für Mutter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Irland erlaubt Abtreibungen bei Lebensgefahr für Mutter

Donnerstag, 1. August 2013

Dublin – In Irland sind seit Dienstag Abtreibungen erlaubt, wenn Lebensgefahr für die Mutter besteht. Präsident Michael Higgins unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, wie sein Büro mitteilte. Um die Zulassung von Schwangerschaftsabbrüchen war in dem katholisch dominierten Land seit Jahrzehnten heftig gerungen worden, die Unterschrift von Higgins beendet nun die Unsicherheit.

Schon 1992 urteilte der Oberste Gerichtshof, dass Frauen, deren Leben durch eine Schwangerschaft bedroht ist, ein Recht auf Abtreibung haben. Doch sechs Regierungen schafften es nicht, ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden. Anfang Juli stimmte das Parlament schließlich mit überwältigender Mehrheit einem Gesetzesvorschlag zu.

Die Debatte war im vergangenen Herbst neu entfacht worden. Damals war eine schwangere Frau gestorben, weil ihr ein irisches Krankenhaus die Abtreibung verwehrte. Die Tragödie hatte für große Empörung weit über Irland hinaus gesorgt und die Regierung unter Zugzwang gesetzt.

Anzeige

Erlaubt sind Abreibungen künftig, wenn Ärzte ein "substanzielles Risiko" für das Leben der Frau feststellen. Gilt Selbstmordgefahr als ein entsprechendes Risiko, dann müssen ein Gynäkologe und zwei Psychiater dies bestätigen. Es wird erwartet, dass Abtrei­bungsgegner das Gesetz vor Gericht anfechten werden. Wegen des Verbotes in ihrem eigenen Land ließen 4.000 Frauen im vergangenen Jahr in England oder Wales abtreiben, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte.

  

   ts/uvs

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
Gericht untersagt Abtreibungsgegnern Äußerungen über Gießener Ärztin
21. August 2020
Hamburg – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird mit ihrer Unterlassungsklage gegen den Betreiber der Internetseite „Babykaust“ wohl in weiten Teilen Recht bekommen. Die zuständige Kammer des
Holocaust-Vergleiche eines Abtreibungsgegners unzulässig
19. August 2020
Berlin – Für Schwangerschaftsabbrüche soll es künftig eine Leitlinie geben. Auf die Beratung von betroffenen Frauen wird ein verstärktes Augenmerk gelegt. Das sieht ein Konzept vor, das
Leitlinie für Schwangerschaftsabbrüche geplant
10. August 2020
Rom – Die jüngsten Pläne der italienischen Regierung, den Einsatz der Pille „RU486“ für Schwangerschaftsabbrüche auch ohne Kranken­haus­auf­enthalt zu erlauben, stoßen auf Kritik. Vorgestern hatte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER