NewsMedizinAnämie als Demenzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anämie als Demenzrisiko

Donnerstag, 1. August 2013

dpa

San Francisco – Eine Anämie könnte bei älteren Menschen die Entwicklung einer Demenz begünstigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Neurology (2013, doi: 10.1212/WNL.0b013e31829e701d). Eine Anämie verschlechtert die Sauerstoffversorgung für das Gehirn, was bei älteren Menschen die kognitiven Fähigkeiten vorübergehend mindern kann.

Wenn es durch den Sauerstoffmangel jedoch zum Absterben von Hirnzellen kommt, kann dies auf Dauer in eine Demenz münden. Kristine Yaffe von der Universität von Kalifornien hat hierzu die Daten der Health, Aging and Body Composition-Studie untersucht, die eine Kohorte von über 70-Jährigen begleitet. Zu Beginn der Studie hatten 393 von 2.552 kognitiv gesunden Teilnehmern eine Anämie, definiert als Hb-Wert unter 13 g/dl bei Männern und unter 12 g/dl bei Frauen.

Anzeige

Von den 393 Anämie-Patienten entwickelten in den folgenden 11 Jahren 89 Personen oder 23 Prozent eine Demenz. In der Vergleichsgruppe der Senioren ohne Anämie kam es nur bei 17 Prozent zu einer Demenz. Yaffe errechnet daraus eine Hazard Ratio von 1,64, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,30 bis 2,07 signifikant war, woran sich auch nach Berücksichtigung möglicher anderer Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnie, Bildung, Begleiterkrankungen und genetischer Alzheimerrisiken nichts änderte.

Die Studie zeigt erneut, dass die Ablagerung von Amyloiden nicht die einzige Ursache von Demenzen ist und es wie bei der Anämie durchaus Möglichkeiten einer Prävention geben könnte (wobei dies bei der Anämie streng genommen noch in einer Interventionsstudie zu beweisen wäre). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER