Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Stigmatisierung macht Adipöse krank

Dienstag, 6. August 2013

dpa

Leipzig – Auf die gesellschaftliche Abwertung stark übergewichtiger Menschen haben die Abteilung für Medizinische Psychologie und Soziologie der Universitätsmedizin Leipzig sowie das Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) Adipositas Erkrankungen nach einer gemeinsamen Studie hingewiesen.

„Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung hat eine negative Meinung von adipösen Menschen. Die Überzeugung herrscht vor, sie seien faul, dumm, disziplinlos und selbst schuld an ihrem Übergewicht“, hieß es aus Leipzig. Die Untersuchung mit 1.158 übergewichtigen und adipösen Studienteilnehmern ab 14 Jahren mittels spezieller Fragebögen sollte beleuchten, wie sich dies auf die Betroffenen auswirkt.

Es zeigte sich laut den Leipziger Forschern, dass Studienteilnehmer, die diese Stigmatisierung annehmen, weniger Selbstachtung und Selbstvertrauen haben und dass dies vermehrt Ängste und Depressionen nach sich zieht. „Wenn das negative Fremdbild zum Selbstbild wird, benötigen diese Menschen psychotherapeutische Hilfe, um das schädliche Selbststigma zu überwinden. Auch in der Behandlung der Adipositas ist es wichtig, darauf zu achten und es nicht weiter zu vertiefen“, so die Studienleiterin Anja Hilbert.

Sie wies darauf hin, dass in ihrer Studie Adipöse aufgrund des Selbststigmas nicht seltener, sondern häufiger zum Arzt gingen. „Dies scheint auf den als schlechter wahrgenommenen Gesundheitszustand und die Annahme, dass man selbst nicht wirklich etwas verändern kann, zurückzugehen, also auf die sogenannte verminderte Selbstwirksamkeit“, so die Leipziger Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
31.08.17
Adipositas: Studie findet Mangel an Sättigungshormonen im Darm
Liverpool – Eine verminderte Bildung von Sättigungshormonen im Darm könnte für das späte Sättigungsgefühl von Menschen mit einer Adipositas verantwortlich sein. Eine Studie in Scientific Reports......
24.08.17
Adipositas: Hirnscan zeigt Gefährdung von Jugendlichen an
Baltimore - Das Lesen einer Speisekarte weckt bei schlanken und adipösen Jugendlichen die gleichen Erwartungen im Gehirn. Bei den schlanken Jugendlichen kommt es aber gleichzeitig zu einer Aktivierung......
08.08.17
Immer mehr übergewichtige Erstklässler in Thüringen
Erfurt – Der Anteil übergewichtiger Erstklässler in Thüringen ist weiterhin hoch. Mehr als jeder zehnte Schulanfänger wog im vergangenen Jahr zu viel (12,1 Prozent). Bei einer Gesamtzahl von gut......
31.07.17
Adipositas: Hungerzentrum im Hirnstamm entdeckt
New York – Der Hirnstamm, Sitz lebenswichtiger Impulsgeber für Atmung und Blutdruck, ist offenbar auch an der Regulierung der Nahrungsaufnahme beteiligt. US-Forscher lokalisieren in Cell (2017; doi:......
31.07.17
Übergewichtige Teenager erkranken später häufiger an Darmkrebs
Tel Aviv – Israelische Rekruten beiderlei Geschlechts, die bei der Musterung im Teenageralter durch ein erhöhtes Körpergewicht auffielen, erkrankten im Alter häufiger an Darmkrebs, wie aus einer......
11.07.17
Epiphysenlösung: Armut und Adipositas erhöhen Risiko auf Hüftschädigung im Kindesalter
Liverpool – Die Epiphyseolysis capitis femoris, die wichtigste Hüfterkrankung im Wachstumsalter, tritt häufiger bei adipösen Kindern sowie in Familien auf, die unter sozioökonomisch prekären......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige