NewsAuslandÄrztemangel auch in der Schweiz immer dringlicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärztemangel auch in der Schweiz immer dringlicher

Dienstag, 6. August 2013

dpa

Zürich – Der Ärztemangel in der Schweiz ist bei den Krankenhäusern in den großen Städten angekommen. Das berichtete die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) gestern. Zwar sei es nach wie vor kein Problem, genug Assistenzärzte zu finden, aber Oberärzte und leitende Ärzte würden zusehends knapper, berichtet Andreas Zollinger, Ärztlicher Direktor des Stadtzürcher Triemlispitals in der NZZ.

Besonders gesucht werden laut der Zeitung Pädiater, aber auch Rheumatologen, Gynäkologen und Intensivmediziner. Zollinger kritisiert, die Politik in der Schweiz habe den Ernst der Lage noch nicht erkannt. „In fünf Jahren werden wir darüber sprechen müssen, welche Leistungen wir mit dem vorhandenen Personal überhaupt noch erbringen können“, so der Ärztliche Direktor.

Anzeige

Ein neues Laufbahnmodell für die ärztliche Karriere hat aus diesem Grund das Zürcher Universitätsspital eingeführt. Die Ärzte können dort zwischen drei Laufbahnen wählen, genannt „Tracks“. „Das neue Laufbahnmodell soll die Ärzte stärker an die Klinik binden und die Suche nach neuen Kräften vereinfachen“, erläutert Jürgen Hodler, Ärztlicher Direktor des Universitätsspitals.

Das neue Modell komme den unterschiedlichen Präferenzen der Mitarbeiter entgegen, erklärt er. Manche wollten primär sehr gute klinische Ärzte werden, andere seien dagegen stärker an der Forschung interessiert. Wieder andere seien vor allem froh, wenn ihre Arbeitszeiten klar geregelt seien, zum Beispiel weil sie Zeit für ihre Familie haben wollten.

Aus diesen unterschiedlichen Interessen leiten sich laut Hodler die drei Tracks ab: Der Stationsarzt-Track bietet die gewünschte klare Struktur im Arbeitsleben, der Clinical Track richtet sich vor allem an Praktiker, der Academic Track an Forscher. Hodler betont in der NZZ, dass die Ärzte in allen Fällen gut ausgebildet würden, nur hätten sie unterschiedliche Ausrichtungen und damit unterschiedliche berufliche Perspektiven. Allerdings sei es auch möglich, den Track im Lauf der Ausbildung zu ändern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2020
Bern – Angesichts niedriger Infektionszahlen von SARS-CoV-2 hebt die Schweiz ab heute praktisch alle Coronaschutzmaßnahmen auf: Lediglich Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bleiben
Schweiz hebt fast alle Schutzmaßnahmen auf
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER