NewsMedizinGefrorene Erdbeeren: Hepatitis A-Epidemie in Skandinavien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gefrorene Erdbeeren: Hepatitis A-Epidemie in Skandinavien

Dienstag, 6. August 2013

dpa

Stockholm – In Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland haben sich in den letzten Monaten mehr als 100 Menschen mit Hepatitis A infiziert. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) geht mittlerweile davon aus, dass gefrorene Erdbeeren der Verursacher sind.

Bis zum 6. August waren 106 Fälle bekannt, von denen 64 durch Laborkontrollen bestätigt werden konnten. Da die Hepatitis A oft milde verläuft, könnte die tatsächliche Zahl der Infektionen noch höher sein. Alle Patienten hatten in den Wochen vor Ausbruch der Erkrankung das Land nicht verlassen, und sie wiesen keine anderen Risikofaktoren für eine Infektion auf.

Anzeige

Der Ausbruch war zunächst in Dänemark bemerkt worden. Dort war auch aufgefallen, dass die Infektionen mit dem identischen Genotyp Ib des Hepatitis A-Virus erfolgten. Später wurden auch aus den drei anderen skandinavischen Ländern Erkrankungen bekannt.

Die genaue Quelle konnte bis heute nicht ermittelt werden. Die epidemiologischen Untersuchungen deuten der ECDC zufolge jedoch auf gefrorene Erdbeeren hin, die aus Nordafrika importiert wurden. Da sich die Erdbeeren in den Tiefkühlfächern über mehrere Monate halten und auch die Viren nicht durch die Kälte zerstört werden, könnte es in den nächsten Monaten zu weiteren Erkrankungen kommen. Die Häufigkeit der Neuerkrankungen ist jedoch in den lezten Monaten gesunken und zuletzt hatte es keine neuen Fälle mehr gegeben, so dass mit einem Abklingen der Epidemie gerechnet werden kann.

Nahrungsmittelbedingte Ausbrüche einer Hepatitis A sind in den letzten Monaten auch in Italien und in Irland unter Touristen aufgetreten, die zuvor Ägypten besucht hatten. Auch aus den USA wurden Erkrankungen gemeldet, heißt es in der Pressemitteilung der ECDC. Es gebe aber keine Hinweise auf eine Verbindung zu den Erkrankungen in Skandinavien. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. März 2020
Washington – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF) rät allen Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren, sich auf Hepatitis C-Screening testen zu lassen. Die entsprechende Grad B-Empfehlung
Opioid-Krise: US-Experten fordern Hepatitis C-Screening aller Erwachsenen
19. Februar 2020
Msida/Malta – Die gegenwärtige Masern-Epidemie konfrontiert Ärzte mit einer Erkrankung, die viele vormals nur aus den Lehrbüchern kannten. Eine Fallserie in BMJ Case Reports (2020; doi:
Masern: Hepatitis, Appendizitis und Meningitis als Komplikationen
18. Dezember 2019
Lyon – Krankheitserreger wie das humane Papillomavirus (HPV), Helicobacter pylori, das Hepatitis B-Virus (HBV) oder das Hepatitis C-Virus (HCV) haben im letzten Jahr weltweit 2,2 Millionen und damit
Infektionen weltweit für fast jede achte Krebserkrankung verantwortlich
20. November 2019
Chemnitz – An der wegen eines Hepatitis-A-Falls geschlossenen Grundschule in Chemnitz findet bis auf weiteres kein Unterricht statt. Von morgen an wird die Schloßgrundschule lediglich für die
Nach Hepatitis-A-Fall vorerst kein Unterricht an Chemnitzer Schule
15. November 2019
Chemnitz – Wegen eines Falls von Gelbsucht ist in Chemnitz eine Schule vorübergehend geschlossen worden. Wie die Stadt gestern mitteilte, war an der Schloßgrundschule bei einem Kind die
Hepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER