NewsMedizinWarum Schlafmangel dick macht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Schlafmangel dick macht

Mittwoch, 7. August 2013

dpa

Berkeley – Schlafmangel macht hungrig. Nach einer durchwachten Nacht zeigten die Probanden einer Studie in Nature Communications (2013; doi:10.1038/ncomms3259) einen gesteigerten Appetit auf hoch-kalorische Nahrungsmittel und im Gehirn war die Selbstkontrolle ausgeschaltet.

Epidemiologische Studien haben in den letzten Jahren die Zunahme des Körpergewichts in westlichen Ländern immer wieder mit einer Abnahme der Schlafdauer in Verbindung gebracht. Wie sich der Schlafmangel auf den Appetit auswirkt, war jedoch wenig erforscht.

Anzeige

Das Team um Matthew Walker von der Universität von Kalifornien in Berkeley lud deshalb 23 gesunde und nicht übergewichtige Probanden ein, zwei Nächte im Schlaflabor zu verbringen. In der ersten Nacht erhielten sie acht Stunden Schlaf, die zweite Nacht mussten sie durchwachen, wobei sie ihren nächtlichen Hunger mit Äpfeln und Erdnuss­butter-Cracker stillen durften. Am Morgen gab es ein leichtes Frühstück, danach wurden ihnen Bilder von 80 verschiedenen Nahrungsmitteln gezeigt, aus denen sie die leckersten als Belohnung aussuchen sollten.

Nach der durchwachten Nacht zeigten die Teilnehmer eine ausgesprochene Vorliebe für die Speisen, die die meisten Kalorien enthielten. Sie japsten nach Desserts, Schokolade und Kartoffelchips und zwar umso stärker, je müder sie sich fühlten. Laut Walker summierten sich die Verzehrwünsche zu 600 Extra-Kilokalorien. Mit der funktionellen Kernspintomographie registrierte Walker, welche Hirnzentren durch den Anblick der Nahrungsmittel angeregt wurden.

Der fehlende Schlaf brachte im Gehirn vor allem die Corpora amygdaloideum zum „Leuchten“, die für die emotionale Bewertung von Sinneseindrücken zuständig sind. Gleichzeitig wurden die Regionen des Frontalhirns abgeschaltet, die normalerweise die Mandelkerne und andere primitive Hirnstrukturen kontrollieren.

Damit entfielen die Hemmungen, die normalerweise zu einer vernünftigen Wahl der Nahrungsmittel geführt hätten, berichtet Walker, der in Übereinstimmung mit den epidemiologischen Studien dazu rät, eine Diät immer mit ausreichendem Schlaf zu verbinden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER