NewsÄrzteschaftMobile elektronische Patientenakte für AgnesZwei-Fachkräfte im Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mobile elektronische Patientenakte für AgnesZwei-Fachkräfte im Test

Donnerstag, 8. August 2013

Berlin – Eine mobile elektronische Patientenakte für sogenannte AgnesZwei-Fachkräfte hat das Distributed Artificial Intelligence Laboratory der Technischen Universität Berlin entwickelt. „AgnesZwei“ ist die Abkürzung für „arztentlastende medizinische Fachan­gestellte zur Gewährleistung einer nachhaltig effizienten Patientenbetreuung mit Spezialausbildung im Fallmanagement“. Kooperationspartner bei der Entwicklung und Erprobung der Applikation auf einem Tablet-PC sind die AOK Nordost und der AOK-Bundesverband.

Die Partner wollen die Anwendung ab sofort zweieinhalb Monate lang mit sechs teilnehmenden Fachkräften in Brandenburg testen. Geprüft werden soll, ob sie die Versorgung der Patienten verbessert und die Arbeit der eingesetzten Fachkraft erleichtert.

Anzeige

Die Applikation soll beim Fallmanagement unterstützen, zum Beispiel bei der Kontrolle der verordneten Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel sowie bei der Koordinierung von Arzt­terminen. Ebenso sei die Applikation bei der Dokumentation anderer Tätigkeiten wie Blutdruckmessung, Blutentnahme und Wundkontrolle nützlich. Dazu bietet sie einen Kalender, in dem die Fachkräfte Termine, Besuchsprotokolle sowie Tageszu­sammen­fassungen für Arztgespräche dokumentieren können. Es ist außerdem möglich, Kontakte zu verwalten und notwendige Formulare auszufüllen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Wiesbaden – Der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat heute die ersten fünf Innovationsprojekte vorgestellt, die das Land im Rahmen der E-Health-Initiative Hessen fördert. Bei den
Hessen fördert Telemedizinprojekte
7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
7. Dezember 2018
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein Feld, in dem die Vertragsärzte und -psychotherapeuten zunehmend selbstbewusst agieren und die Rahmenbedingungen mitgestalten wollen. Das wurde
Ärzte wollen die Digitalisierung gestalten
7. Dezember 2018
Chicago – US-Forscher haben ein miniaturisiertes Messgerät für UV-Licht entwickelt, das an der Kleidung, aber auch am Finger oder als Ohrring getragen werden kann und ohne eine Batterie die
Hautkrebs: Tragbarer Hautsensor gibt UV-Alarm über Smartphone
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
5. Dezember 2018
Berlin – Telemedizinische Anwendungen sind im vergangenen Jahr noch kaum genutzt worden. Das zeigt ein Bericht des Bewertungsausschusses zur ambulanten telemedizinischen Leistungserbringung an die
Telemedizin und Videosprechstunden kaum genutzt
4. Dezember 2018
Berlin – Um die digitale Modernisierung des Gesundheitssystems voranzutreiben, will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) noch in diesem Jahr erste Eckpunkte für ein Digitalisierungsgesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER