Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Rostock bei Forschung zu Implantaten herausragend

Donnerstag, 8. August 2013

Rostock – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die For­schung an medizinischen Implantaten in der Region Rostock bis 2020 mit rund 45 Millionen Euro fördern. Die Universität Rostock koordiniert dabei einen Zusammen­schluss von Forschungsinstituten und Firmen namens „Response – Partnerschaft für Innovation in der Implantattechnologie“.

„Es geht um die gesamte Translationskette, also eine intersektorale und überregionale Kooperation“, erläutert die Sprecherin des Konsortiums, Katrin Sternberg vom Institut für Biomedizinische Forschung an der Universität Rostock.

Institute und Firmen wollen im Rahmen von „Response“ Therapien mit innovativen Implantaten entwickeln, die sich bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, grauem und grünem Star, Schwerhörigkeit und Taubheit einsetzen lassen. Die Implantate sollen ihr Ziel­gewebe in besonderer Weise berücksichtigen. Gleichzeitig soll die Lebensdauer der Implantate steigen. Laut der Universität wird Response auch die Marktchancen der beteiligten Medizintechnik-Firmen verbessern.

Das BMBF fördert „Response“ im Rahmen seines Programms Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation. Insgesamt stehen für das Programm bis 2020 eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige