NewsMedizinGendefekte erklären Rolando- und andere Epilepsien im Kindesalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gendefekte erklären Rolando- und andere Epilepsien im Kindesalter

Montag, 12. August 2013

Tübingen/Kiel/Marseille/Durham – Mutationen im Gen für den Rezeptor des Neuro­transmitters NMDA können im Gehirn sowohl die gutartige Rolando-Epilepsie, als auch seltene Epilepsien mit einem ungünstigeren Verlauf auslösen, wie mehrere Studien in Nature Genetics und Nature zeigen.

Die technischen Fortschritte in der Genomanalyse haben die Suche nach den gene­tischen Ursachen von epileptischen Erkrankungen stimuliert. Diesseits und jenseits des Atlantiks sind Forschernetzwerke entstanden. In Europa sind dies das EuroEPINOMICS und IonNeurONet, in den USA finanzieren die National Institutes of Health das Projekt Epilepsy 4000 („Epi4K“). Die Europäer können jetzt die ersten greifbaren Ergebnisse vorweisen.

Das Team um Holger Lerche vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen hat zusammen mit Sarah von Spiczak von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eine wichtige Ursache der Rolando-Epilepsie entdeckt. Die nach ihrem Ursprungsort in der Rolandischen Region benannte Erkrankung ist mit einem Anteil von etwa 15 Prozent eine der häufigsten Epilepsien im Kindesalter und in der Regel gutartig. Die meisten Kinder sind nach Beginn der Pubertät anfallsfrei.

Anzeige

Das Forscherteam um Lerche und von Spiczak untersuchte das Genmaterial von 400 Patienten mit Rolando-Epilepsie. Wie sie in Nature Genetics (2013; doi: 10.1038/ng.2728) berichten, lagen bei 7,5 Prozent der Erkrankten Mutationen des Gens GRIN2A vor. Das Gen enthält die Erbinformation für Teile des NMDA-Rezeptors, einem wichtigen Ionenkanal im Gehirn.

Welche Folgen die Mutationen des Gens GRIN2A für die Funktion des NMDA-Rezeptors haben, ist noch nicht bekannt. Der NMDA-Rezeptor ist jedoch schon jetzt Ansatzpunkt für die Entwicklung von Antiepileptika und die aktuellen Ergebnisse eröffnen die Möglichkeit für zielgerichtete Wirkstoffe, die das Krampfleiden an ihrem Entstehungsort stoppen könnten.

Diese Medikamente könnten dann möglicherweise auch bei weiteren Epilepsie-Formen wirksam sein, die bisher nicht mit der Rolando-Epilepsie in Verbindung gebracht werden. Das Landau-Kleffner Syndrom (LKS) ist ebenfalls eine fokale Epilepsie. Die Krampfanfälle stehen bei der Erkrankung jedoch nicht im Vordergrund.

Kennzeichnend für das LKS ist, dass die Kinder nach einer zunächst normalen Entwicklung eine zentrale Hörstörung und ausgeprägte Sprachstörungen entwickeln. Beim „Continuous Spike Waves during Slow Wave Sleep“ (CSWS) kommt es während des Tiefschlafs zu epileptischen Anfällen, die mit einem fortschreitenden Verlust von kognitiven Funktionen und motorischen Fähigkeiten der Kinder einhergeht.

Das Team um Pierre Szepetowski von der Universität Aix-Marseille berichtet jetzt in Nature Genetics (2013; doi: 10.1038/ng.2727), dass 20 Prozent der Kinder mit LKS und CSWS Mutationen im GRIN2A haben. In einem weiteren Beitrag in Nature Genetics (2013; doi: 10.1038/ng.2726) kann das Team um Heather Mefford von der University of Washington in Seattle dies für weitere Patienten mit Epilepsie-Aphasie Syndromen (EAS) bestätigen.

Auch das Epi4K-Projekt kann erste Ergebnisse vorweisen. In Nature (2013; doi: 10.1038/nature12439) kann das Team um David Goldstein von der Duke University in Durham/North Carolina einige Fälle von West-Syndrom und Lennox–Gastaut Syndrom auf Mutationen in den Genen GABRB3 und ALG13 zurückführen. West-Syndrom und Lennox–Gastaut Syndrom gehören ebenfalls zu den seltenen Varianten einer malignen Epilepsie, die mit schweren Entwicklungsstörungen des Gehirns einhergehen.

Mutationen im GABRB3-Gen waren zuvor mit einer weiteren Erkrankung, dem Angelman-Syndrom, in Verbindung gebracht worden. Da die Anfälle beim Angelman-Syndrom oft mit Medikamenten beherrscht werden, könnten sich aus der Studie neue Anregungen zur Behandlung der beiden anderen Syndrome ergeben. Darüber hinaus könnten die Ergebnisse die Klassifikation von angeborenen Hirnerkrankungen verändern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2019
Berlin – Auf Probleme bei der Umstellung der Epilepsiemedikation auf ein wirkstoffgleiches Präparat eines anderen Herstellers weisen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche
Neurologen sehen Probleme beim Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
8. Oktober 2018
Aarhus – Frauen mit einer Epilepsie haben während einer Schwangerschaft ein 5-fach erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer Studie in Neurology heraus (2018; doi: 10.1212/WNL.0000000000006426).
Epilepsie und Sterberisiko in der Schwangerschaft
21. September 2018
Melbourne – Die Anfälle im Rahmen einer Epilepsie sind offenbar nicht zufällig gestreut, sondern folgen häufig bestimmten Rhythmen. Diese können zirkadian sein – also dem Tagesrhythmus folgen – aber
Epilepsieanfälle sind häufig zyklisch
13. August 2018
Tübingen – Alle Gene, die für GABAA-Rezeptoren codieren, können bei Patienten mit idiopathischen generalisierten Epilepsien verändert sein und zur Vererbung in unterschiedlichem Maße beitragen. Das
Welche Gene bei der idiopathischen generalisierten Epilepsie verändert sein können
13. Juni 2018
Bonn – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht auf keines der heutigen Medikamente zur Bekämpfung der Anfallskrankheit an. Eine Studie der Universität Bonn zeigt jetzt, warum Carbamazepin, eines der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER