Medizin

Frühe Demenz durch Alkohol- und Drogenexzesse im Teenageralter

Dienstag, 13. August 2013

Umea – Eine Demenzerkrankung vor dem 65. Lebensjahr hat ihre Wurzeln häufig schon im Kindes- und Jugendalter. Zu den neun Risikofaktoren, die eine bevölkerungsweite Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2013; doi: 10.1001/jamainternmed.­2013.9079) ermittelte, gehörten auch häufige Alkoholexzesse und ein Drogenkonsum.

Demenzerkrankungen gelten als schicksalhaft, vor allem wenn sie vor dem 65. Lebens­jahr auftreten. Die „Young-onset“-Demenz YOD ist jedoch möglicherweise nicht nur auf familiäre Formen des Morbus Alzheimer und andere degenerative Hirner­krankungen zurückzuführen. Die Untersuchung von Peter Nordström von der Universität Umea deutet darauf hin, dass es noch andere Ursachen geben könnte.

Anzeige

Der Geriater setzte die ausführlichen Untersuchungsergebnisse von schwedischen Rekruten, die während der Musterung über zwei Tage ausführlichen körperlichen und psychologischen Tests ausgesetzt werden, mit der späteren Diagnose einer YOD in Beziehung. Dabei ermittelte der Geriater neun Risikofaktoren, die zusammengenommen 68 Prozent aller YOD-Diagnosen erklären.

Diese Risikofaktoren waren in der Reihenfolge ihrer Bedeutung Alkoholintoxikationen (Hazard-Ratio HR 4,82), Schlaganfälle (HR 2,96), Einnahme von Antipsychotika (HR 2,75), Depressionen (HR 1,89); Demenz des Vaters (HR 1,65), Drogenintoxikation (HR 1,54), niedrige kognitive Funktion bei der Musterung (HR 1,26), niedrige Körpergröße (HR 1,16) sowie ein hoher systolischer Blutdruck bei der Musterung (HR, 0,90). Letzterer hätte nach den Ergebnissen der Studie eine leicht protektive Wirkung.

Erstaunlich ist, dass neben Hinweisen auf eine genetische Störung (Demenz des Vaters, niedrige kognitive Funktion, niedrige Körpergröße) und unklaren Risiken (Einnahme von Antipsychotika, Depressionen) eine Reihe von modifizierbaren Risikofaktoren (Alko­hol-und Drogenintoxikationen, systolischer Blutdruck vielleicht auch Schlaganfälle) vorliegen, deren Veränderung möglicherweise das Schicksal einer Demenz abwenden könnte.

Belegen lässt sich dies mit der Studie allerdings nicht, da der Alkohol- oder Drogen­konsum auch Folge einer hirnorganischen Störung sein könnte, die die Patienten anfälliger für den Substanzmissbrauch macht.

Nicht ganz von der Hand zu weisen ist allerdings die Vermutung, dass Alkohol- und Drogenexzesse zu schweren Hirnschäden führen, die sich später als Demenz manifestieren. Die YOD ist allerdings relativ selten. Nur 487 von 488.484 untersuchten Rekruten erkrankten vor dem 65. Lebensjahr an einer Demenz. Bei der hohen Prävalenz des Alkoholkonsums bedeutet dies, dass das individuelle Risiko infolge von Alkoholexzessen langfristig eine Demenz zu erleiden, eher gering ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidablagerungen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung erhöhen. Dies legen Tierstudien nahe, die......
16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige