NewsPolitikSozialgericht: Kein Geld für teure Untersuchungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialgericht: Kein Geld für teure Untersuchungen

Mittwoch, 14. August 2013

Frankfurt/M. - Kranke Menschen haben keinen unbeschränkten Anspruch auf teure medizinische Untersuchungen. Das hat das Sozialgericht Frankfurt entschieden und damit die Klage eines Krebskranken abgewiesen (AZ.: S 25 KR 191/09). Der inzwischen verstorbene Mann wollte durchsetzen, dass ihm seine Kasse das Geld für ein neues aufwendiges Diagnostikverfahren erstattet.

Die Untersuchung sei nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung enthalten, begründeten die Richter ihren heute veröffentlichten Spruch. Gegen das Urteil ist Berufung beim Landessozialgericht in Darmstadt möglich.

Die Krankenkasse des 56 Jahre alten Klägers hatte die Übernahme der Kosten von 2.500 Euro für ein spezielles nuklearmedizinisches Verfahren abgelehnt. Dem schlossen sich die Richter an. Ihrer Ansicht hätten Brustkorb und Bauchraum auch mit anerkannten Methoden untersucht werden können. Außerdem fehlten für das neue Verfahren sowohl eine Empfehlung des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss als auch Nachweise, dass es weiterführende Erkenntnisse bringe. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER