NewsVermischtesErkältungs­krankheiten lassen Fehlzeiten im ersten Halbjahr steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erkältungs­krankheiten lassen Fehlzeiten im ersten Halbjahr steigen

Mittwoch, 14. August 2013

Hamburg – Die deutschen Arbeitnehmer waren im ersten Halbjahr 2013 häufiger krank als im Jahr zuvor. Das berichtet die Krankenkasse DAK-Gesundheit. Das Iges-Institut in Berlin hat dafür die Daten von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Kasse ausgewertet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Krankenstand bundesweit von 3,8 Prozent auf 4,1 Prozent.

Die Krankenkasse vermutet, der lange Winter habe eine entscheidende Rolle für die Zunahme der Ausfalltage gespielt. Das zeige sich daran, dass dieses Jahr besonders viele Menschen wegen Erkältungskrankheiten im Job ausgefallen seien. Während Husten, Bronchitis und Lungenentzündung im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres 16,8 Prozent aller Fehltage verursacht haben, lag ihr Anteil dieses Jahr laut den DAK-Daten bislang bei 22,3 Prozent.

Anzeige

Nach den Atemwegsinfektionen waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und psychische Erkrankungen für die meisten Fehltage verantwortlich. Allein auf diese drei Diagnosegruppen entfallen mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage.

In den östlichen Bundesländern waren Berufstätige häufiger krankgeschrieben. Im Osten betrug der Krankenstand durchschnittlich 5,0 Prozent, im Westen 3,9 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Mainz – Nicht nur das Alter der Pflegebedürftigen steigt, sondern auch das des Pflegepersonals und damit die Zahl der Krankheitstage. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der AOK-Versicherten in den
AOK: Pflegepersonal häufiger krankgeschrieben
3. Juni 2020
Düsseldorf – Der Anstieg der Krankschreibungen im Zuge der Coronakrise lässt nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Ausgaben für die Lohnfortzahlung in
Lohnfortzahlung: Trotz Mehrkosten kein Missbrauch telefonischer Krankschreibung
2. Juni 2020
Berlin – Wer eine Krankschreibung wegen einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege benotigt, muss dafür ab jetzt wieder zum Arzt. Die Sonderregelung für telefonische Krankschreibungen wegen der
Krankschreibungen per Telefon ab jetzt nicht mehr möglich
29. Mai 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die bestehende Sonderregelung für die telefonische Krankschreibung (AU) bei Atemwegserkrankungen in der Coronakrise nicht erneut – über den 31. Mai
Telefonische Krankschreibung soll am 31. Mai enden
26. Mai 2020
Berlin − Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil
TK meldet deutlich mehr Krankmeldungen
29. April 2020
Berlin – Ärzte können Versicherte mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik aufweisen, vorerst bis zum 18. Mai telefonisch Krankschreiben. Eine Sonderregelung für die
Telefonische Krankschreibung vorerst bis 18. Mai möglich
27. April 2020
Berlin – Patienten sollten bei Erkrankungen der oberen Atemwege auch über den 4. Mai hinaus telefonisch von Ärzten krankgeschrieben werden können. Die derzeitige Ausnahmeregelung für eine telefonische
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER