NewsPolitikTod durch falsche Spritze: Staatsanwaltschaft ermittelt nun doch gegen Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tod durch falsche Spritze: Staatsanwaltschaft ermittelt nun doch gegen Klinik

Donnerstag, 15. August 2013

Köln – Nach der Verurteilung eines Medizinstudenten wegen fahrlässiger Tötung ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld nun doch gegen die Klinik. Es sei ein Ermittlungs­verfahren eingeleitet worden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der Blick richte sich auf die „Verantwortlichen der Kinderklinik“ im Evan­gelischen Krankenhaus Bielefeld.

Zu klären sei, ob es zu einer „Sorgfaltspflichtverletzung seitens der Klinik gegeben habe und wenn ja, wer dafür verantwortlich ist“, so der Sprecher. Es bestehe ein Anfangs­verdacht auf fahrlässige Tötung. Das Verfahren werde „völlig ergebnisoffen“ geführt.

Das Landgericht Bielefeld hatte gestern in einem Berufungsverfahren das Urteil wegen fahrlässiger Tötung gegen einen Arzt bestätigt. Als Student im Praktischen Jahr (PJ) hatte der Beklagte vor etwa zwei Jahren eine für die orale Gabe bestimmte Spritze einem Baby intravenös appliziert. Der Säugling war daraufhin gestorben.

Anzeige

In der Urteilsbegründung attestierte das Landgericht dem früheren PJler zwar Fahr­lässigkeit, sah aber auch eine „Organisationsproblematik“ im Krankenhaus. Die Gefahr der möglichen Verwechslung sei in Fachkreisen bekannt gewesen. Spritzen für die orale Gabe, die nicht auf intravenöse Infusionssysteme passen, seien bereits auf dem Markt gewesen. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Freitag, 16. August 2013, 11:16

Recht so!

Es hat lange gedauert, bis die Staatsanwaltschaft sich bequemte, aber schließlich hat sie doch erkannt, daß hier nicht nur der bedauernswerte PJler (bereits genug gestraft durch den von ihm verursachten Tod des Säuglings) als Bauernopfer herhalten mußte, sondern der Fehler vor allem in der überaus schlampigen Organisation dieses Krankenhauses lag. Hoffen wir, daß die eigentlich an dem Unglück verantwortlichen bald abgeurteilt werden.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER