NewsPolitikTod durch falsche Spritze: Staatsanwaltschaft ermittelt nun doch gegen Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tod durch falsche Spritze: Staatsanwaltschaft ermittelt nun doch gegen Klinik

Donnerstag, 15. August 2013

Köln – Nach der Verurteilung eines Medizinstudenten wegen fahrlässiger Tötung ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld nun doch gegen die Klinik. Es sei ein Ermittlungs­verfahren eingeleitet worden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Der Blick richte sich auf die „Verantwortlichen der Kinderklinik“ im Evan­gelischen Krankenhaus Bielefeld.

Zu klären sei, ob es zu einer „Sorgfaltspflichtverletzung seitens der Klinik gegeben habe und wenn ja, wer dafür verantwortlich ist“, so der Sprecher. Es bestehe ein Anfangs­verdacht auf fahrlässige Tötung. Das Verfahren werde „völlig ergebnisoffen“ geführt.

Das Landgericht Bielefeld hatte gestern in einem Berufungsverfahren das Urteil wegen fahrlässiger Tötung gegen einen Arzt bestätigt. Als Student im Praktischen Jahr (PJ) hatte der Beklagte vor etwa zwei Jahren eine für die orale Gabe bestimmte Spritze einem Baby intravenös appliziert. Der Säugling war daraufhin gestorben.

Anzeige

In der Urteilsbegründung attestierte das Landgericht dem früheren PJler zwar Fahr­lässigkeit, sah aber auch eine „Organisationsproblematik“ im Krankenhaus. Die Gefahr der möglichen Verwechslung sei in Fachkreisen bekannt gewesen. Spritzen für die orale Gabe, die nicht auf intravenöse Infusionssysteme passen, seien bereits auf dem Markt gewesen. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Freitag, 16. August 2013, 16:52

Stimme zu

Avatar #612077
EEBO
am Freitag, 16. August 2013, 11:16

Recht so!

Es hat lange gedauert, bis die Staatsanwaltschaft sich bequemte, aber schließlich hat sie doch erkannt, daß hier nicht nur der bedauernswerte PJler (bereits genug gestraft durch den von ihm verursachten Tod des Säuglings) als Bauernopfer herhalten mußte, sondern der Fehler vor allem in der überaus schlampigen Organisation dieses Krankenhauses lag. Hoffen wir, daß die eigentlich an dem Unglück verantwortlichen bald abgeurteilt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
Patienten berichten über Fehler in der ambulanten Versorgung
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
Querschnittsgelähmt: Schmerzensgeld nach Rückenoperation
18. Dezember 2019
Berlin – Die Grünen wollen einem Medienbericht zufolge für Opfer von medizinischen Behandlungsfehlern Beweiserleichterungen und einen Härtefallfonds durchsetzen. Patienten, die einen schweren Schaden
Grüne wollen Beweiserleichterungen und Härtefallfonds bei Behandlungsfehlern
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER