NewsHochschulenNeues EU-Projekt zu Entzündungsprozessen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues EU-Projekt zu Entzündungsprozessen im Gehirn

Donnerstag, 15. August 2013

Lübeck – Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität zu Lübeck koordiniert ein neues Forschungsprojekt, das von der Europäischen Union mit rund 3,4 Millionen Euro gefördert wird. Zusammen mit zwölf weiteren Partnern aus Forschung und Industrie wollen die Lübecker Forscher am Beispiel des Schlaganfalls und der multiplen Sklerose Entzündungsprozesse im Gehirn näher untersuchen.

Insbesondere interessiert die Wissenschaftler, wie die Entzündungsreaktion reguliert wird und welche Bedeutung bestimmte Zellarten wie Monozyten und Mikroglia für die Ausprägung der Erkrankungen haben. „Mit dem internationalen Projekt mit einer Laufzeit von insgesamt vier Jahren wird die Ausbildung junger Doktoranden unterstützt und die europäische Zusammenarbeit gefördert“, hieß es aus Lübeck.

13 Doktoranden werden in den Forschungseinrichtungen der Partner arbeiten und an verschiedenen Workshops und Fortbildungen teilnehmen. Bis zu zehn Monate werden sie jeweils in anderen Partnerorganisationen des Konsortiums verbringen.

Anzeige

Entsprechend wird es 13 Teilprojekte bei den Partnerinstitutionen geben, die jeweils ein Doktorand bearbeitet. Zwei der Teilprojekte sind in Lübeck angesiedelt, eines im Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität und ein weiteres in der Firma Euroimmun zusammen mit der Universitätsklinik für Neurologie Lübeck. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Tübingen – Die Großhirnrinde wird offenbar schon früher als bislang gedacht bei Lernvorgängen einbezogen. Das berichtet ein Forschungsteam der Universität Tübingen und des Tübinger
Großhirnrinde früher als gedacht an Speicherung von Informationen beteiligt
9. November 2018
Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste
Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
11. Oktober 2018
Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher
Neuer Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
26. September 2018
Bonn – Der Signalstoff CCL17 fördert Entzündungen und steht mit allergischen Erkrankungen im Zusammenhang. Das sogenannte Chemokin lockt Immunzellen dorthin, wo sie gerade gebraucht werden. Ein
Signalstoff für das Immunsystem beeinflusst auch Signalübertragung im Gehirn
25. September 2018
Frankfurt am Main – Blutgefäße im Gehirn dienen nicht nur der Versorgung des Organs mit Sauerstoff und Nährstoffen, sondern übernehmen weitere Aufgaben bei der Entwicklung von neuronalen
Wissenschaftler beschreiben bislang unbekannte Funktion von Blutgefäßen im Gehirn
5. September 2018
Tübingen – Die Bedeutung der Kletterfasersignale im Kleinhirn erklären Wissenschaftler vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Werner-Reichardt-Centrum für Integrative
Wie das Kleinhirn Augenbewegungen steuert
28. August 2018
Boston – Forscher haben bisher nicht bekannte Verbindungen vom Schädelknochen zu den Hirnhäuten entdeckt. Laut ihrem Bericht in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0213-2) nutzen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER