NewsHochschulenNeues EU-Projekt zu Entzündungsprozessen im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues EU-Projekt zu Entzündungsprozessen im Gehirn

Donnerstag, 15. August 2013

Lübeck – Das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität zu Lübeck koordiniert ein neues Forschungsprojekt, das von der Europäischen Union mit rund 3,4 Millionen Euro gefördert wird. Zusammen mit zwölf weiteren Partnern aus Forschung und Industrie wollen die Lübecker Forscher am Beispiel des Schlaganfalls und der multiplen Sklerose Entzündungsprozesse im Gehirn näher untersuchen.

Insbesondere interessiert die Wissenschaftler, wie die Entzündungsreaktion reguliert wird und welche Bedeutung bestimmte Zellarten wie Monozyten und Mikroglia für die Ausprägung der Erkrankungen haben. „Mit dem internationalen Projekt mit einer Laufzeit von insgesamt vier Jahren wird die Ausbildung junger Doktoranden unterstützt und die europäische Zusammenarbeit gefördert“, hieß es aus Lübeck.

13 Doktoranden werden in den Forschungseinrichtungen der Partner arbeiten und an verschiedenen Workshops und Fortbildungen teilnehmen. Bis zu zehn Monate werden sie jeweils in anderen Partnerorganisationen des Konsortiums verbringen.

Anzeige

Entsprechend wird es 13 Teilprojekte bei den Partnerinstitutionen geben, die jeweils ein Doktorand bearbeitet. Zwei der Teilprojekte sind in Lübeck angesiedelt, eines im Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität und ein weiteres in der Firma Euroimmun zusammen mit der Universitätsklinik für Neurologie Lübeck. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
US-Forscher berichten über „partielle Wiederbelebung“ des Gehirns von Schweinen im Labor
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
15. April 2019
Bonn – Das menschliche Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Gedächtnisinhalte. Eine neue Studie der Universitäten Bonn und Birmingham zeigt nun, welche Mechanismen dabei ineinander
Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER