Ausland

EU investiert in die Grundlagenforschung

Freitag, 16. August 2013

Brüssel – 400 Millionen Euro hat der Europäische Forschungsrat im Rahmen seiner Förderung für sogenannte Starting Grants 287 Nachwuchsforschern und ihren Projekten in ganz Europa bewilligt. Die Förderung läuft bis zu fünf Jahre und kann pro Projekt bis zu zwei Millionen Euro betragen. „Der Europäische Forschungsrat hat die Forschungs­landschaft für junge Talente verändert und das Niveau der Wissenschaft in Europa erhöht“, sagte die für Forschung, Innovation und Wissenschaft zuständige EU-Kommissarin Geoghegan-Quinn.

Der Rat finanziere Grundlagenforschung, die das Wissen der Menschheit voranbringe, aber auch zu Durchbrüchen führe, deren Ergebnisse künftig Eingang in unseren Alltag finden könnten, so die EU-Kommissarin.

Anzeige

Auf die aktuelle Ausschreibung erhielt der Forschungsrat 3.329 Vorschläge. Neun Prozent der Antragsteller hatten Erfolg. Die Fördermittel gehen an Forscher 34 unter­schiedlicher Nationalitäten, die an 162 verschiedenen Einrichtungen in ganz Europa tätig sind. 44 Prozent der erfolgreichen Anträge stammen aus dem Bereich „Natur- und Ingenieurwissenschaften”, 38 Prozent aus dem Bereich „Biowissenschaften” und 18 Prozent aus dem Bereich „Sozial- und Geisteswissenschaften“. Deutsche Wissenschaftler waren mit 46 Projekten erfolgreich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Heidelberg – Am 1. Februar hat an der Universität Heidelberg das Heidelberg Center for Motion Research mit seiner Forschungsarbeit begonnen. Die Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt die Einrichtung mit......
15.02.17
Würzburg – Mit der Aktion „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ hat der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ innerhalb von rund neun Monaten über eine Million Euro gesammelt. Er möchte damit......
09.02.17
Kiel – Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung dauerhaft festigen. Spezielle Professuren sollen Spitzenforscher......
19.01.17
Jena – Die US-Firma MicrobeDx will gemeinsam mit Partnern in Jena ein Testverfahren zur schnellen Diagnose von Harnwegsinfektionen auf den Markt bringen. Das kalifornische Unternehmen habe dafür in......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
07.12.16
Berlin/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein Graduiertenkolleg ein, das die quantitative Bildgebung in der Medizin weiterentwickeln soll. Die Charité – Universitätsmedizin......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige