NewsAuslandRegelmäßige Zweitmeinung bei Schilddrüsen­erkrankungen eingeführt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Regelmäßige Zweitmeinung bei Schilddrüsen­erkrankungen eingeführt

Freitag, 16. August 2013

Hamburg – Patienten der Allgemeinchirurgie in den Asklepios Kliniken Nord und Harburg in Hamburg erhalten künftig bei allen Schilddrüsenerkrankungen eine Zweitmeinung aus der jeweils anderen Klinik. Der Austausch der Daten erfolge über ein internes System, so dass der Patient nur eine Klinik aufsuchen müsse und dennoch die Sicherheit zweier unabhängiger Experten erhalte.

„Gerade bei der Schilddrüse gibt es oft Befunde, bei denen ein unterschiedliches Vorgehen möglich wäre“, sagt Friedrich Kallinowski, der die Allgemeinchirurgie der Asklepios Klinik Harburg leitet. „In der eigenen Abteilung wird die Auffassung des Chefarztes weniger hinterfragt, als in unserer Diskussion.

Anzeige

Letztlich gibt das uns und den Patienten mehr Sicherheit bei der Behandlung“, erläutert Carolin Tonus, Chefärztin der Allgemeinchirurgie der Asklepios Klinik Nord. Der Einwand, dass zwei Chirurgen, die zur gleichen Klinikkette gehören, zwangsläufig zu einer ähnlichen Einschätzung kommen müssten, bewahrheitet sich laut Tonus nicht. „Denn die Operation ist nur eine Behandlungsmöglichkeit – und meistens die letzte Option“, so die Chirurgin.

Die Asklepios Kliniken Hamburg GmbH ist nach eigenen Angaben das größte Krankenhauscluster an einem Standort in Europa. Die rund 13.000 Mitarbeiter der Kliniken behandeln in der Hansestadt jeden zweiten Krankenhauspatienten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Ein rechtlicher Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung besteht künftig auch bei geplanten arthroskopischen Eingriffen am Schultergelenk. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Ärztliche Zweitmeinung künftig bei geplanter Schulterarthroskopie möglich
7. August 2019
Berlin/Hamburg – Vor gut einem Jahrzehnt startete das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Im Jahre 2018 wurde jeder dritte Patient mit neu
Zweitmeinung beim Hodentumor verbessert jede fünfte Therapieplanung
4. Juli 2019
Berlin – Bei planbaren medizinischen Eingriffen zweifelt die Hälfte der Patienten am Sinn der Operation. Allerdings holt sich nur ein Viertel der Menschen wirklich die zweite Meinung eines Arztes ein.
Hälfte der Patienten zweifelt am Sinn planbarer Eingriffe
28. März 2019
Berlin – Das Gesamtüberleben von Darmkrebspatienten an zertifizierten Darmkrebszentren ist deutlich höher als an nicht zertifizierten Zentren. Dies hat Thomas Seufferlein, Vizepräsident der Deutschen
Krebspatienten werden in zertifizierten Zentren besser versorgt
2. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unterstützt Patienten bei der Entscheidung über bestimmte, nicht eilige Operationen mit sechs neuen
Ärzte können im Zweitmeinungsverfahren auf neue Entscheidungshilfen zurückgreifen
19. Dezember 2018
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Deutsche Krankenhausgesellschaft und GKV-Spitzenverband haben sich im ergänzten Bewertungsausschuss darauf verständigt, welche Leistungen Ärzte beim
Höhe der Vergütung für Zweitmeinungsverfahren steht fest
10. Dezember 2018
Berlin – Zu ärztlichen Zweitmeinungen im Vorfeld von empfohlenen Operation sind die Verfahrensregeln des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) in Kraft getreten. Darauf hat der G-BA jetzt hingewiesen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER