NewsMedizinDauerhafte Nervenschäden durch Fluorochinolone
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dauerhafte Nervenschäden durch Fluorochinolone

Freitag, 16. August 2013

Rockville – Unter der Einnahme von Antibiotika aus der Gruppe der Fluorochinolone kann es zu einer peripheren Neuropathie kommen. Die Komplikation kann sowohl nach einer oralen wie intravenösen Therapie schon nach wenigen Tagen auftreten und bei einigen Patienten noch länger als ein Jahr nach Absetzen der Therapie anhalten, schreibt die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication.

Fluorochinolone gehören (auch in Deutschland) zu den am häufigsten eingesetzten Antibiotika. Das Risiko einer Polyneuropathie ist bekannt und seit 2004 Bestandteil der US-Fachinformation. Der deutsche Beipackzettel erwähnt die Komplikation im Abschnitt „4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“. US-Ärzte scheinen den Warnhinweis jedoch nicht immer ernst zu nehmen, was sich immer wieder in Meldungen zum AERS-Register der FDA bemerkbar macht, das unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) von Medikamenten sammelt.

Anzeige

Auffällig ist laut FDA, dass die Komplikation, deren Häufigkeit nicht bekannt ist, oft schon nach wenigen Tagen Therapie auftritt, nach dem Absetzen aber über ein Jahr oder länger anhalten kann. Der FDA werden offenbar immer wieder Fälle berichtet, in denen die Ärzte die Fluorochinolone nicht sofort abgesetzt haben (um auf andere Antibiotika auszuweichen), obwohl dies in den Fachinformationen gefordert wird.

Die US-Fachinformationen sollen deshalb in diesem Punkt künftig klarer formuliert werden. Zu den Aufgaben der Ärzte gehört es auch, die Patienten auf die Nebenwirkung hinzuweisen, die sich durch neurologische Symptome wie Schmerz, Brennen, Kribbeln, Taubheitsgefühl, Muskelschwäche oder Veränderungen der Empfindlichkeit bei leichten Berührungen, Schmerzen oder Temperaturwechsel bemerkbar macht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
Antibiotikaproduktion in Deutschland möglich, aber teurer
29. November 2018
Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018:
Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
28. November 2018
Utrecht – Eine in den Niederlanden häufig praktizierte Dekontamination von Mundhöhle oder Darm hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Blutstrominfektionen bei Risikopatienten
Antibiotikaresistenzen: Mund- oder Darmdekontamination kann Blutstrominfektionen (außerhalb der Niederlande) nicht verhindern
28. November 2018
Leipzig – Eine vollständige Überarbeitung ihres Antiinfektiva-Leitfadens hat das Universitätsklinikum Leipzig vorgestellt. Das rund 140 Seiten starke Werk ist in Buchform bestellbar oder als App
Neuer Antiinfektivaleitfaden berät zur Therapie bei Infektionen
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung zeigt nach Ansicht der FDP nicht genug Interesse daran, die Arzneimittelskandale der vergangenen Monate aufzuklären. Das erklärte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER