Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rechenzentren der Apotheken verkaufen angeblich Patientendaten

Montag, 19. August 2013

Hamburg – In Deutschland werden nach Spiegel-Angaben Millionen Ärzte und Patienten ausgespäht. Das süddeutsche Apothekenrechenzentrum VSA verkaufe Patientendaten in unzureichend verschlüsselter Form an Marktforschungsunternehmen wie den US-Konzern IMS Health, berichtete das Magazin am Sonntag. Demnach verfolgt IMS Health die Krankheiten von über 300 Millionen Patienten – darunter „42 Millionen verschiedene gesetzlich Versicherte“ in Deutschland. Das Unternehmen wies den Vorwurf der Ausspähung zurück.  

„Viele Patientenkarrieren sind zurück bis 1992 verfolgbar“, zitierte das Magazin aus einem internen Papier. Dem Spiegel liegt nach eigenen Angaben ein Angebot des in mehr als hundert Ländern aktiven IMS-Konzerns an den französischen Pharmariesen Sanofi-Aventis vom April 2012 vor. Darin biete IMS die Informationen aus Insulinrezepten für 86.400 Euro an – „patientenindividuell“ und mit „zwölf Monats-Updates“.  

Bei der Lieferung von Rezeptdaten an IMS werde die Identität der Patienten lediglich durch einen 64-stelligen Code verschleiert, berichtete das Magazin. Dieser lasse sich jedoch leicht zurückrechnen auf die tatsächliche Versichertennummer, wie vertrauliche Dokumente belegten. Zusätzlich würden auch Alter und Geschlecht der Patienten an die Marktforscher weitergegeben. Pro Rezeptdatensatz von deutschen Versicherten zahle der IMS-Konzern teils unter 1,5 Cent an Apothekenrechenzentren, heißt es weiter in dem Bericht.    

„IMS Health erhält von Apothekenrechenzentren keine personenbezogenen Daten und benötigt diese auch nicht“, erklärte die deutsche Vertretung des US-Konzerns in Frankfurt am Main zu dem Bericht. Die Spiegel-Behauptung, es würden millionenfach Patienten- und Arztdaten ausgespäht, sei falsch. Es sei auch „unzutreffend, dass Patientenidentitäten nur verschleiert werden oder rückrechenbar seien“.  

Der Handel mit Rezeptinformationen sei „einer der größten Datenskandale der Nachkriegszeit“, kritisierte der Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, dem Spiegel. „Es wäre traurig, wenn die Dienstleister des Vertrauensberufs Apotheker erst durch Gerichtsprozesse zur Vertraulichkeit zu veranlassen wären.“  

Die Piratenpartei forderte einen wirksam Schutz der Patienten vor dem Handel mit Gesundheitsdaten. Die Bürger „müssen wissen, welche Daten wo und wie gespeichert und verarbeitet werden und selbst darüber bestimmen können“, erklärte Piraten-Generalsekretär Sven Schomacker in Berlin. Notwendig sei eine generelle Prüfung der Weitergabepraxis von Verschreibungsdaten an Dritte. Ohne belegbaren Nutzen für die Patienten sei eine solche Weitergabe nicht vertretbar. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Preisbindung für Arzneimittel gilt uneingeschränkt
Münster – Apotheker dürfen ihren Kunden beim Kauf von preisgebundenen Medikamenten keinen Gutschein schenken. Das gilt auch für eine Kuschelsocke, in der ein Verstoß gegen die Preisbindung bei......
01.09.17
Mehrheit würde Krankenkassen Zugriff auf ihre Daten geben
Leverkusen – Zwei von drei Bundesbürgern würden ihrer Krankenkasse persönliche Daten für Beratungszwecke freigeben. Voraussetzungen sind eine anonymisierte Verarbeitung und die Einhaltung aller......
21.08.17
Zahl der Apotheken gesunken
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der Apotheken rückläufig. Zur Jahreshälfte 2017 gab es mit 19.880 Apotheken den niedrigsten Stand seit 1988 (19.781). Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher......
04.08.17
Studie warnt vor Apothekensterben durch Arzneimittel-Versand­handel
Berlin – In Deutschland gibt es 1.711 Solitär-Apotheken. Das sind solche, in deren Umkreis von rund fünf Kilometern keine weitere Apotheke existiert. Ein düsteres Bild vom Überleben dieser Apotheken......
14.06.17
DocMorris darf Apothekenautomaten vorerst nicht betreiben
Mosbach – Im Rechtsstreit um einen Apothekenautomaten in Hüffenhardt hat Arzneimittel-Versandhändler DocMorris vorerst eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Landgericht in Mosbach habe dem Unternehmen......
08.06.17
Freie Ärzteschaft kritisiert Apotheken-Ambitionen
Essen – Der Verband Freie Ärzteschaft (FÄ) hat Forderungen der Apotheken kritisiert, tiefer in die Patientenberatung einsteigen und Sprechstunden zur Rauchentwöhnung, Ernährungs- und Impfberatung auf......
07.06.17
KV Thüringen kündigt drei Telemedizinprojekte an
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen will die telemedizinische Versorgung ausbauen. Die erste Vorsitzende des Vorstands, Annette Rommel, hat dazu drei Projekte angekündigt. „Uns......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige