NewsVermischtesInformationen zum gesunden Umgang mit sozialen Netzwerken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Informationen zum gesunden Umgang mit sozialen Netzwerken

Montag, 19. August 2013

Köln – 40 Prozent aller Jugendlichen in Deutschland nutzen derzeit ein Smartphone und gehen damit regelmäßig ins Internet – vor zwei Jahren waren es 22 Prozent. Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass eine übermäßig intensive oder sogar als abhängig einzustufende Computerspiel- und Internetnutzung vor allem in der Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen verbreitet ist. 2,4 Prozent von ihnen können als internetabhängig bezeichnet werden, das sind rund 250.000 junge Menschen.

Darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld der Computerspiel-Messe Gamescom, die am 21. August in Köln beginnt. „Internet-abhängige Jugendliche brechen den Kontakt zu Freunden ab und verlieren das Inte­resse an Sport und Hobbys. Sie verlernen die gesunde Gestaltung ihres Alltags und verlieren echte Lebenszeit“, erläutert die Direktorin der BZgA, Elisabeth Pott.

Anzeige

Die BZgA setzt deshalb auf frühzeitige Informationen über die Gefahren von exzessiver Computerspiel- und Internetnutzung. Jugendliche können auf www.ins-netz-gehen.de einen Selbsttest machen, der ihnen aufzeigt, wie riskant ihre Internetnutzung ist. Eben­falls im Portal befindet sich das Programm „Das andere Leben“, das jungen Menschen befriedigende Aktivitäten in anderen sozialen Räumen aufzeigt, in denen sie Bestätigung erfahren können.

Abgerundet wird „Das andere Leben“ durch eine individuelle E-Mail-Beratung und verschiedene Selbsttests zur Internet- und Computerspielnutzung mit personalisiertem Feedback für die Nutzer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Dezember 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt Familien einen zurückhaltenden Umgang mit digitalen Medien. Aktuelle Studienergebnisse der BZgA zeigen, dass 22,4 Prozent der
Bundeszentrale gibt Familien Empfehlungen zu digitalen Medien
16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
12. Juli 2019
Düsseldorf – Bewohner von Seniorenheimen können ihre körperliche und geistige Fitness mithilfe von Videospielen verbessern. Eine dazu entwickelte Spielekonsole hat die Barmer in einem Düsseldorfer
Barmer weitet therapeutische Videospiele für Senioren in Pflegeheimen aus
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
27. August 2018
Tübingen – Auf die Möglichkeiten von Health Games hat das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen hingewiesen. „Unsere Studien haben ergeben, dass Patienten, die durch Schäden am
Computerspiele können bei Kleinhirnpatienten Koordination verbessern
26. März 2018
Hamburg – Das Spielen von Gewaltspielen am Computer hat in einer Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) das Aggressionsverhalten von Erwachsenen nicht nachhaltig oder langfristig
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER