Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Raucher­entwöhnung senkte Rehospita­lisierungsrate von Psychiatrie­patienten

Montag, 19. August 2013

Stanford – Raucherentwöhnungsprogramme könnten laut einer Studie an der Stanford School of Medicine ein Mittel sein, die Rehospitalisierungsrate von Psychiatriepatienten zu senken. Die Forscher um Judith Prochaska berichten über entsprechende Ergebnisse im American Journal of Public Health (http://dx.doi.org/10.2105/AJPH.2013.301403).

Patienten mit psychischer Grunderkrankung seien häufiger Raucher, so die Forscher. Besonders ausgeprägt sei dieser Zusammenhang bei Patienten mit einem Alkohol- oder Drogenabusus und bei Patienten, die an einer Schizophrenie litten. Die Patienten seien daher besonders häufig von den nikotinassoziierten Komorbiditäten betroffen und ihre Lebenserwartung ist laut der Arbeitsgruppe deutlich verkürzt.

Außerdem könne das Rauchen Neuroleptika in ihrer Wirkung beeinträchtigen. Dennoch förderten die behandelnden Ärzte die Rauchentwöhnung laut der Arbeitsgruppe eher selten.

Die Ärzte boten rauchenden Patienten, die in die Akutpsychiatrie Langley Porter Psychiatric Institute eingeliefert wurden, die Möglichkeit, an der Studie teilzunehmen. 224 Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen konnten die Wissenschaftler in die Studie einschließen und einer Experimental- beziehungsweise Vergleichsgruppe zuweisen. 16 Prozent der Teilnehmer hatten vor, innerhalb der nächsten 30 Tage mit dem Rauchen aufzuhören.

Alle Teilnehmer der Studie erhielten Informationsbroschüren sowie Nikotinpflaster und -kaugummis, um das Aufhören zu erleichtern. Probanden der Studiengruppe erhielten zusätzlich eine computerassistierte Intervention, die den Teilnehmern Feedback zu ihren Antworten gab, und ein persönliches Treffen mit einem Kliniker, der mit ihnen über ihr Rauchverhalten sprach. Patienten, die sich bereit erklärten aufzuhören, erhielten außerdem einen Vorrat an Nikotinpflastern.

Nach drei Monaten hatten 13,9 Prozent der Patienten in der Experimentalgruppe aufgehört zu rauchen, während es in der Vergleichsgruppe nur 3,2 Prozent waren. Nach 18 Monate waren 20 Prozent der Experimentalgruppe Nichtraucher gegenüber 7,7 Prozent in der Vergleichsgruppe. Ein weiteres Ergebnis war die niedrigere Rehospi­talisierungsrate in der Experimentalgruppe (44 Prozent versus 56 Prozent). Das verän­derte Rauchverhalten hatte keine nachteiligen Effekte auf die Erkrankung der Patienten. Schwere psychische Erkrankungen seien somit keine Kontraindikation für das Entwöhnungsprogramm gewesen.

Die Arbeitsgruppe möchte die Effekte einer gezielten Raucherentwöhnung in einer weiteren Studie mit 900 Teilnehmern näher untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.11.17
Kohlenmonoxid­vergiftungen durch Shisharauchen nehmen zu
Düsseldorf – In der Düsseldorfer Uniklinik müssen immer mehr Shisharaucher mit schweren Kohlenmonoxidvergiftungen behandelt werden. Die Klinik berichtete heute von einem sprunghaften Anstieg der......
24.10.17
Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
E-Zigarette könnte selbst im Worst Case noch 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern
München/Tübingen – Mindestens 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle könnten in den USA verhindert werden, wenn ein Großteil der Raucher auf den elektronischen Verdampfer umsteigen würde. Zu diesem......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
10.10.17
Rund eine Million Erwachsene in Bayern leiden unter Depressionen
München – Zu einem offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) aufgerufen. „Wer sich ein Bein bricht, geht zum Arzt. Das sollte auch bei einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige